Zurück zu allen Storys
1 Minuten Lesezeit
Während Mama und Papa arbeiten, sind die Kinder in der Nähe und werden dort ausgezeichnet betreut: In der Kindertagesstätte auf dem Nestlé Campus in Frankfurt am Main kümmert sich ein eigener Koch um gesundes und abwechslungsreiches Essen für die Kleinen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Kindertagesstätte "Nesthäkchen" nun zertifiziert: Sie ist ab sofort eine Fit Kid Kita.

Während Mama und Papa arbeiten, sind die Kinder in der Nähe und werden dort ausgezeichnet betreut: In der Kindertagesstätte auf dem Nestlé Campus in Frankfurt am Main kümmert sich ein eigener Koch um gesundes und abwechslungsreiches Essen für die Kleinen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Kindertagesstätte "Nesthäkchen" nun zertifiziert: Sie ist ab sofort eine Fit Kid Kita.

"Wir lassen uns jeden Tag frisch beliefern", so Kita-Koch Uwe Neumann. "Das gibt mir die Freiheit, auf unbekanntere Lebensmittel für die Kinder zuzugreifen und Kombinationen zusammenzustellen." Denn die Ernährung ist ein sehr wichtiger Aspekt im Kita-Alltag, bestätigt Pädagogin Nile Fischer: "Da geht es nicht nur um Sattwerden an sich, sondern auch darum: Wie werde ich satt?"

Wie Kinder in einer "Fit Kid Kita" abwechslungsreich und ausgewogen sowie mit Freude satt werden, ist im „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ geregelt. So soll die Energie aus dem Mittagessen für Kinder rund zur Hälfte aus Kohlenhydraten stammen, zu 30 Prozent aus Fetten und zu einem Fünftel aus Proteinen. Und wichtig ist auch: Essen soll Spaß machen! Fragen, die die DGE dazu an die Kitas stellt, sind etwa: Wie ist die Atmosphäre während des Essens, wie ist der Tisch gedeckt, zu welchen Uhrzeiten kommen die Kinder mit den Erzieherinnen und Erziehern zum gemeinsamen Essen zusammen?

FIT KID-Zertifizierung

Damit einer Kindertagestätte als Fit Kid Kita zertifiziert werden kann, muss sie diese drei Kriterien der DGE erfüllen:

  • Die Auswahl der Lebensmittel für das Mittagessen folgt einem detaillierten Speiseplan
  • Die Herstellung der Speisen folgt definierten Vorgaben
  • Die Bedingungen in den Tageseinrichtungen für Kinder müssen stimmen (Essenszeiten, Raumdekoration, etc.)

Dazu wird die Kindertagesstätte auditiert. An die Speisenplanung stellt die DGE beispielsweise folgende Anforderungen (Auswahl):

  • Der Speiseplan muss mindestens über vier Wochen erstellt werden.
  • Die Lebensmittelauswahl ist klar geregelt.
  • Die Kita verwendet saisonale Produkte.
  • Die Kita berücksichtigt regionale und kutlurspezifische Essgewohnheiten sowie religiöse Aspekte.
  • Die Kita bietet Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln abwechslungsreich an – und zwar an allen Tagen.

Denn: Das Essen soll abwechslungsreich sein und den Kindern Freude machen. Vor allem aber: die Gesundheit der Kleinen fördern. Reispfanne, Lasagne, Couscous-Salat, Hirseauflauf, Grünkern-Bratlinge, Polentaschnitten, Vollkornpizza – nur Nudeln mit Tomatensoße ist schnell langweilig und einseitig. Möhren und Brokkoli, Kohlrabi, Gemüselasagne, gefüllte Paprika, Ratatouille – wenn es abwechslungsreich zubereitet ist, essen Kinder auch Gemüse gern.

In der Kita "Nesthäkchen" werden rund fünfzig Kinder bis zu drei Jahren betreut, die gemeinnützige BVZ GmbH betreibt sie.