Verantwortungsvoller Vanilleanbau im Video

Einem Bauern auf Madagaskar über die Schulter geschaut



Der Vanilleanbau ist seit Jahrhunderten auf Madagaskar verankert und gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen der Bewohner. Bauer Simon gewährt im Video Einblick in seine Arbeit und das Dorfleben.

Simon hat eine Frau und sieben Kinder. Das Handwerk für den Vanilleanbau hat er von seinen Eltern gelernt und wendet sein Wissen seit nunmehr 18 Jahren an.

In regelmäßigen Abständen besuchen Nestlé-Manager die Plantagen auf Madagaskar, um sich selbst ein Bild vom Vanilleanbau zu machen. „Für mich bedeutet verantwortungsvoller Anbau zweierlei“, sagt Justin Jacquat, Responsible Sourcing Manager bei Nestlé, „zum einen zu wissen, wo die von uns eingekauften Rohstoffe und Zutaten herkommen und zum anderen, die Arbeitsweisen unserer Partner zu verbessern.“

Dazu hat Nestlé ihr Responsible Sourcing Programm ins Leben gerufen, mit dem sich das Unternehmen für den verantwortungsvollen Anbau von Rohstoffen einsetzt. Jacquat zeigt einige Leuchtturmprojekte auf Madagaskar und er erklärt im Video, wie die Lieferkette der Vanille aufgebaut ist – also wie sie von Bauer Simon bis zu Nestlé kommt. Durch die enge Zusammenarbeit sind heute 100 Prozent der für die Nestlé-Eisproduktion verwendeten Vanille bis zur Farm zurückverfolgbar.

Eine Frau auf Madagaskar arbeitet auf einer Vanilleplantage

Die Königin der Gewürze

Der Vanilleanbau ist aufwendig, die Nachfrage nach dem zweitteuersten Gewürz der Welt groß. Ersatzstoffe wie Vanillin erreichen jedoch nicht das gleiche Qualitätsniveau. Wie Nestlé den verantwortungsvollen Anbau unterstützt.

Ein Vanillebauer sortiert Vanilleschoten.

Die Reise zum Ursprung

Nicht umsonst nennt man Vanille die „Königin der Gewürze“. Mit ihrem feinen und zugleich intensiven Aroma begeistert sie seit Jahrhunderten die Menschen und gilt seit jeher als Kostbarkeit. Ein Team von Nestlé Deutschland begibt sich zu ihrem Ursprung: nach Madagaskar.