Vanilleanbau: Reise zum Ursprung

Nestlé begibt sich auf die Spuren der Vanille aus Madagaskar.

Nicht umsonst nennt man Vanille die „Königin der Gewürze“. Mit ihrem feinen und zugleich intensiven Aroma begeistert sie seit Jahrhunderten die Menschen und gilt seit jeher als Kostbarkeit. Ein Team von Nestlé Deutschland begibt sich zu ihrem Ursprung: nach Madagaskar.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Bauer Simon erzählt von seiner Arbeit

Der Vanilleanbau ist seit Jahrhunderten auf Madagaskar verankert und gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen der Bewohner. Bauer Simon gewährt im Video Einblick in seine Arbeit und das Dorfleben.

Marion Hammer von Global Nature Fund auf Wiese in Madagaskar

Für ein besseres Leben

Während der Madagaskar-Reise konnten auch Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen Einblicke in den Vanilleanbau bekommen. Ihre Eindrücke nimmt Nestlé ernst, um die weitere Strategie zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort zu planen. Ein Bericht von Marion Hammerl vom Global Nature Fund.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Was wir auf Madagaskar gelernt haben

Eine aufschlussreiche Woche auf Madagaskar liegt hinter uns, in der wir viele Erkenntnisse gewonnen haben: über kontrollierten Vertragsanbau, fruchtende Community-Programme bis hin zur immer noch verbesserungswürdigen Lage der Vanillebauern. In unserem Abschlussbericht fassen wir die Höhepunkte zusammen und zeigen, wo wir den größten Handlungsbedarf sehen.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Vanille aus Fairtrade-Anbau

Bevor wir zurück in die Heimat fliegen, besuchen wir noch die Kooperative Fitama. Dort bauen etwa 700 Bauern Fairtrade-zertifizierte Vanille an. Und wir treffen zahlreiche Schulkinder - die von unseren Fotos ganz begeistert sind.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Die perfekte Vanille

Es geht weiter nach Norden: Wir wollen uns die Plantage anschauen, von der die Vanille für unser Werk in Uelzen kommt - Vanille aus kontrolliertem und zertifiziertem Vertragsanbau. Doch der Weg zur Floribis-Plantage ist beschwerlich.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Von Vanilleanbau bis Kaninchenzucht

Vanilleanbau ist nicht die einzige Einnahmequelle der Menschen Madagaskars. Am dritten Tag unserer Reise sehen wir uns Community-Programme an, die unser Lieferant mit den Dorfgemeinschaften ins Leben gerufen hat. Ihr Ziel: für zusätzliches Einkommen zu sorgen.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Eine emotionale Erfahrung

Wir sind im Herzen des Vanille-Landes angekommen, in einem kleinen Dorf bei Sambava. Dort treffen wir Mitarbeiter einer Partnerorganisation, Vanillebauern und viele Kinder, die sich sehr über unseren Besuch freuen. Sie machen den Besuch zu unserer emotionalsten Erfahrung in Madagaskar.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Besuch bei einem Vanillelieferanten

Nach 8500 Kilometern, 36 Stunden und zwei Flügen sind wir an unserem ersten Ziel angekommen: Der Distrikt Sava im Nordosten Madagaskars ist die Hauptanbauregion für Vanille – und der Sitz eines unserer Lieferanten.

Eine junge Frau schaut sich eine Verpackung im Supermarkt an

Die Reise nach Madagaskar

Wenn ein Team von Nestlé Schöller 8.500 Kilometer nach Madagaskar reist, hat das mit Abenteuerlust nichts zu tun. Vielmehr geht es darum, eigene Eindrücke zu gewinnen von der Qualität der Vanille, ihrer Herkunft und der Art des Anbaus. Der Auftakt einer großen Reise