Nestlé Verbraucherbeirat geht in zweite Amtszeit

Mitglieder und Nestlé-Vertreter ziehen positives Fazit der bisherigen Zusammenarbeit

Im Rahmen der Initiative „Qualität bedeutet mehr“ hat Nestlé vor zwei Jahren den Nestlé Verbraucherbeirat gegründet. Die erste Amtszeit der 32 Mitglieder des Gremiums, die im direkten Dialog mit Nestlé Experten ihre Anforderungen an Lebensmittel formulieren, ging nun zu Ende. Das Fazit nach zahlreichen Sitzungen, Besuchen vor Ort und intensiven Diskussionsrunden: ein wertvoller Austausch, der auch in Zukunft fortgesetzt wird.

Ernährung, Sicherheit, Umwelt und Gesellschaft - mit diesen vier Dimensionen von Qualität bei Lebensmitteln beschäftigt sich neben den Mitarbeitern von Nestlé seit 2013 auch der Nestlé Verbraucherbeirat. Die Mitglieder stammen aus unterschiedlichen Regionen, Altersklassen und Gesellschaftsschichten und haben die Aufgabe, die Fortschritte der Nestlé Qualitätsinitiative kritisch zu begleiten, das Unternehmen zu beraten und sich mit den Experten über die konkreten Anforderungen von Verbrauchern an Lebensmittel auszutauschen. Mit Erfolg: nach einer erfolgreichen ersten Amtszeit wird der Verbraucherbeirat auch in den kommenden Jahren fortgesetzt. Dabei steht weiterhin der Dialog auf Augenhöhe im Fokus.

Beatrice Guillaume-Grabisch diskutiert mit Verbraucherbeiratsmitgliedern.
Nestlé Deutschland CEO Beatrice Guillaume-Grabisch diskutiert mit Mitgliedern des Verbraucherbeirats.

„Wir wollen die Sichtweise der Verbraucher kennenlernen, mehr über ihre Fragen, Wünsche und Ängste in Bezug auf Lebensmittel und deren Herstellung erfahren und diese aufgreifen. Der persönliche Austausch ist uns besonders wichtig, denn so bekommen wir ein unmittelbares und ehrliches Feedback, was wir als Unternehmen schon gut machen oder noch weiter verbessern können“, resümiert Jolanda Schwirtz, Programm-Managerin der Nestlé Qualitätsinitiative.

In zwei Jahren Beiratsarbeit hat der Nestlé Verbraucherbeirat alle 16 Kernthemen des Programms aufgegriffen und damit ein breites Themenspektrum bearbeitet. Zu unterschiedlichen Produkten (z.B. „Die neue Maggi“) wurden Nährwertprofile und Zutaten diskutiert sowie Feedback abgefragt. Die Verbraucher haben in den Sitzungen nicht nur Einblick in die Ziele und Fortschritte der Initiative erhalten, sondern durch Gruppenarbeiten und Projekte auch aktiv an der Weiterentwicklung mitgewirkt. Für die Verbraucherkommunikation gab es beispielsweise viele gute Impulse und Hinweise, die in der Kampagne „Qualität nehmen wir persönlich“ umgesetzt wurden.

Bei verschiedenen Besuchen vor Ort in Nestlé-Werken und in Workshops konnten sich die Beiräte mit einzelnen Themengebieten intensiver beschäftigen. So stand etwa das Recycling von Kaffeekapseln oder eine Reise nach Vittel zum Thema Wasser und den Maßnahmen zum Schutz von Quellen auf der Agenda.

„Ich bin mit einer sehr kritischen Meinung nach Vittel gekommen und auch mit einer kritischen Meinung wieder gegangen. Aber ich habe viele Fragen beantwortet bekommen. Und es hat mich positiv überrascht, dass über 80 Prozent der Bauern in Vittel in biologischer Landwirtschaft arbeiten. Auch die Idee, dass Kleingärtner angeleitet werden, wie sie ihren Garten ohne Pestizide und Herbizide führen können, fand ich sehr positiv. Diese Ansätze zeigen, dass die Kooperation mit Nestlé die Umgebung noch ein Stückchen besser macht“, berichtet Beiratsmitglied Brigitta Hiller, die sich gemeinsam mit 15 weiteren Beiräten in Vittel umgesehen hat.

Beatrice Guillaume-Grabisch mit Verbraucherbeiratsmitgliedern.
Sind mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden: Beatrice Guillaume-Grabisch und die Mitglieder des Nestlé Verbraucherbeirats.

Nestlé Deutschlandchefin Béatrice Guillaume-Grabisch überzeugte sich in der letzten Sitzung der ersten Amtszeit persönlich von der Arbeit des Beirates und bedankte sich für das Engagement der Verbraucher: „Es ist beeindruckend zu erleben, wie interessiert und konstruktiv sich die Mitglieder in unserem Beirat mit den verschiedenen Themen auseinandersetzen. In den vergangenen zwei Jahren konnte so viel bewegt werden und ich freue mich, dass wir auch in der zweiten Amtsperiode auf den Dialog mit den Verbrauchern setzen können.“

Wie sich die gemeinsame Zusammenarbeit in der zweiten Amtszeit gestalten lässt, wurde ebenfalls im Rahmen der Agenda diskutiert – die Vorbereitungen laufen bereits. Von den ursprünglich 32 Beiratsmitgliedern werden 25 auch in der zweiten Amtsperiode die Bedürfnisse der Verbraucher gegenüber Nestlé vertreten. Um einen noch effektiveren und intensiveren Austausch zu realisieren, soll die Arbeit in kleineren Projektgruppen ausgebaut werden.

Mehr zum Verbraucherbeirat erfahren Sie im Bereich „Unsere Beiräte“. Dort informieren wir auch über die Zusammenarbeit mit unserem Experten- und NGO-Beirat.

Die bisherigen Arbeitsergebnisse des Verbraucherbeirats sowie Profile der Beiratsmitglieder finden Sie auf dem Nestlé Marktplatz.

Bildrechte: Nestlé Deutschland AG

Werksleiter-fuehrt-blogger-herum

Für Transparenz und Nachhaltigkeit

Qualität bedeutet für Nestlé, immer 100 Prozent zu geben. Um das zu gewährleisten, hat das Unternehmen ein Netz von über 30 Qualitäts-Champions aufgespannt, die für Transparenz sorgen und über die Einhaltung der ambitionierten Ziele wachen.

Arbeiter riechen an Vanilleschoten

Hinter den Kulissen der Nestlé-Werke

Wie stellt Nestlé die Qualität ihrer Lebensmittel sicher? Welche Anforderungen gibt es an die Nachhaltigkeit? Und sind Fertigprodukte genauso gut wie frische Lebensmittel? Für einen Blick hinter die Kulissen öffnet Nestlé ihre Türen - digital und jederzeit abrufbar.