Faire Löhne für afrikanische Bauern

Atem Ernest Lefu spricht über Entstehung und Ziele von Agro-Hub


Herr Lefu, mit Ihrem Unternehmen Agro-Hub stehen Sie im Finale des Nestlé Creating Shared Value Preises 2016. Warum haben Sie das Start-up gegründet, und was haben Sie davor gemacht?

Lefu: Ich bin im Bereich der ländlichen Entwicklung ausgebildet und Social Entrepreneur. Ich bin in einer Bauernfamilie aufgewachsen und habe die Herausforderungen selbst erlebt, denen Bauern gegenüberstehen. Vor Agro-Hub hatte ich bereits andere Start-ups wie Agro-World, Dellioti Corporation and Resource Center for Environment and Sustainable Development gegründet. Ich glaube, dass die Landwirtschaft eine immer wichtigere Rolle einnehmen wird und biologisch angebaute Produkte die nächsten wertvollen Wirtschaftsgüter werden.

Was war Ihr größter „Aha-Moment“?

Atem Ernest Lefu ist CEO von Agro-Hub
Atem Ernest Lefu ist CEO von Agro-Hub.

Als Kind bin ich immer mit meinen Eltern auf unseren Bauernhof gegangen. Ich habe mich ständig gefragt, warum wir so hart gearbeitet und so viele Produkte auf den Markt getragen haben, aber trotzdem nicht in der Lage waren, meine Schulgebühr zu bezahlen. Wir hingen lange in diesem Armutskreislauf fest – wir arbeiteten hart und wurden trotzdem immer ärmer. Daraufhin hing ich meinen Job an den Nagel und gründete mit Freunden ein Unternehmen, das Bauern dabei unterstützte, ihre Produktion und ihren Vertrieb zu optimieren und sie selbst zu Kleinunternehmern auszubilden.

Wie schafft Agro-Hub Mehrwert für die Gesellschaft?

Agro-Hub vernetzt Bauern, so dass sie bessere Preise für ihre Produkte auf den Märkten erzielen. Wir haben mehr als 2.000 Bauern in Südwestkamerun in Aspekten wie Unternehmertum, Produktion und Marketing geschult. Die Käufer wiederum erhalten durch unser Netzwerk Zugang zu guten Produkten mit zuverlässigen Lieferquoten.

Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Am Anfang haben wir unsere Produktionsprozesse manuell durchgeführt. Es dauerte drei Tage, um Tapioka umzuwandeln, fünf Tage bei Stärke, drei Tage bei Mehl und zwei Tage bei Water Fufu. Wir sind dann auf die halbautomatische Herstellung in einer kleinen Fabrik umgestiegen. Dadurch reduzierten sich die Aufwände auf drei Tage bei Stärke und zwei Tage bei Tapioka, Mehl und Water Fufu. Am Anfang war es eine große Herausforderung, das Vertrauen der Bauern zu gewinnen. Sie waren skeptisch, weil sie viele Projekte von der Regierung kannten, bei denen ihnen große Versprechungen gemacht wurden, die dann nicht eingehalten wurden.

Wie würde Agro-Hub davon profitieren, wenn es den Nestlé CSV Preis 2016 gewinnt?

Der Nestlé CSV Preis würde uns dabei helfen, eine moderne Stärke- und Tapioka-Fabrik zu bauen. Mit der Fabrik könnten wir unsere Produktion von Stärke/Garri auf unter einen Tag verkürzen. Dadurch könnten wir zehn Tonnen Stärke pro Woche herstellen.

Eine afrikanischer Bäuerin arbeitet auf der Vanilleplantage

Vanilleanbau in Tansania

Natural Extracts Industries steht im Finale des Creating Shared Value Preises 2016 von Nestlé. Das Unternehmen unterstützt afrikanische Bauern mit hochwertigen Vanillesorten dabei, ihr Einkommen zu verbessern.

Zwei Frauen haben Früchte geerntet

Mehrwert schaffen

Als führender Lebensmittelhersteller und global aufgestelltes Unternehmen tragen wir eine soziale Verantwortung, die wir bewusst und aktiv wahrnehmen. Wir engagieren uns für faire Arbeitsbedingungen und für bessere Lebensbedingungen der Menschen, die mit Nestlé zusammenarbeiten.

Afrikanische Bauern auf einer Farm

Die Finalisten stehen fest

Mit der Eröffnung des World Humanitarian Summit in Istanbul hat Nestlé die Finalisten des Creating Shared Value Preises 2016 bekanntgegeben: Natural Extracts Industries (NEI) aus Tansania und Agro-Hub aus Kamerun.

Grafik zu Nestlé Verpflichtungen

Gemeinsam Wert schöpfen

International sind wir 38 Verpflichtungen eingegangen, die wir bis spätestens 2020 erreichen möchten, um unseren Grundsatz der Gemeinsamen Wertschöpfung zu stärken. Erkunden Sie unsere interaktive Infografik und finden Sie heraus, was wir alles tun.