Hochwertige Vanille für ein besseres Leben

Juan Guardado spricht über Entstehung und Ziele von Natural Extracts Industries


Herr Guardado, mit Ihrem Unternehmen Natural Extracts Industries stehen Sie im Finale des Nestlé Creating Shared Value Preises 2016. Warum haben Sie das Start-up gegründet, und was haben Sie davor gemacht?

Juan Guardado: Der wichtigste Grund, NEI zu gründen, war sicherlich, dass ich selbst in Entwicklungsländern aufgewachsen bin. Ich habe Armut und Ungleichheit erlebt. So entwickelte sich in mir der Wunsch, die Interessen von Industrie und Menschen zusammenzubringen, um Ungleichheiten abzubauen. Ich habe Wirtschaft und Ingenieurswesen studiert und zunächst als Management Consultant gearbeitet. Nach einigen Jahren habe ich dann ein Sabbatical in Tansania gemacht und festgestellt, dass ich meine Fähigkeiten hier optimal einsetzen kann, um die nachhaltige, sozioökonomische Entwicklung der Region voranzutreiben.

Was war Ihr größter „Aha-Moment“?

Juan Guardado ist Managing Director bei Natural Extracts Industries
Juan Guardado ist Managing Director bei Natural Extracts Industries.

Die Gründung von NEI brachte viele „Aha-Momente“ mit sich. Während vieler Gespräche und bei der Erforschung des Markts wurde mir klar, dass wir mit einem Unternehmen im Landwirtschaftssektor zur Verbesserung der lokalen Wirtschaft beitragen können. Mit diesem Hintergrundwissen fingen wir damit an, die hiesigen Feldfrüchte daraufhin zu untersuchen, mit welchen die Bauern ihr Einkommen steigern könnten, welche einen Mischanbau vertragen und keinen großen Platzbedarf haben. In anderen Worten: Wir suchten Feldfrüchte, die sowohl auf dem Weltmarkt bestehen als auch den Bauern helfen können. Nach langer Recherche sind wir auf eine sehr hochwertige Vanillesorte gestoßen. Erste Tests zeigten, dass wir ein für den Massenmarkt sehr attraktives, natürliches Produkt herstellen können würden. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Wie schafft Natural Extracts Industries Mehrwert für die Gesellschaft?

Unser Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, Mehrwert sowohl für die Wirtschaft als auch für die Gesellschaft zu schaffen. Zum einen bieten wir den Verbrauchern ein natürliches Produkt, das dem Clean-Label-Trend folgt, und wir helfen den Lieferanten dabei, ihr Portfolio an Vanilleprodukten zu diversifizieren und dadurch die Risiken in der Lieferkette zu reduzieren.

Der Gemeinschaft bieten wir wirtschaftliche und ökologische Vorteile. Durch ihr steigendes Einkommen müssen Frauen und Kinder nicht mehr in die Stadt ziehen – wo sie möglicherweise nicht einmal eine Arbeit finden. In der Kilimandscharo-Region besitzen Frauen traditionell kein Land, denn das Eigentum der Familie wird nur unter den männlichen Nachkommen aufgeteilt. Aber durch diese Aufteilung wird der Besitz jedes einzelnen immer kleiner, so dass sich auch die Chancen auf ein gutes Leben verringern. Vanille ist eine sehr hochwertige Pflanze, deren Ertrag auch auf kleinen Parzellen ein gutes Einkommen verspricht.

Zwei Faktoren tragen zur Verbesserung der Umwelt bei. Erstens: Durch ihr gesteigertes Einkommen benötigen die Bauern weniger Anbaufläche, was hoffentlich zu einer Verringerung der Abholzung führt. Ein Großteil unserer Bauern lebt in der Nähe von Nationalparks, und wir würden unsere Lieferkette gerne bis in die Küstenregion ausdehnen. Zweitens: Da Vanille im Schatten wächst, gibt es auch keinen Grund, Bäume auf dem Farmland zu fällen, es schützt sie sogar.

Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Es gab unzählige bürokratische Hürden und Herausforderungen in der Infrastruktur. Manchmal bekommen wir nur an zwei Tagen in der Woche Strom, Transportkosten sind exorbitant hoch, was der Wettbewerbsfähigkeit unseres Produkts auf dem Weltmarkt schadet, und es hat über zwei Jahre gedauert, bis wir die Genehmigung für Waren erhalten haben, die generell als sicher gelten.

Langfristig gesehen ist eine unserer größten Sorgen, dass der Klimawandel unsere Pflanzungen beeinflusst. Letztes Jahr konnte nur ein Bruchteil unserer Reben bestäubt werden, weil für die Jahreszeit unüblich starke Regenfälle die Blüten zerstört hatten. Aufs Jahr gesehen regnete es hingegen weniger als normal. Dieses Jahr wollen wir ein Regenwasser-Projekt unterstützen, um herauszufinden, ob wir einige der auf uns zukommenden Probleme abmildern können.

Wie würde Natural Extracts Industries davon profitieren, wenn es den Nestlé CSV Preis 2016 gewinnt?

Der Preis kommt in einer wichtigen Phase unseres Wachstums und würde uns sowohl finanziell absichern als auch unsere Glaubwürdigkeit stärken. Mit dem Preisgeld könnten wir weitere Bauern als Zulieferer gewinnen und unser Subventionssystem ausbauen, um ihnen den Einstieg zu erleichtern. Darüber hinaus würde der Sieg unsere Verhandlungsposition gegenüber zukünftigen Investoren stärken. Zu guter Letzt wäre der Preis auch eine Bestätigung für das Durchhaltevermögen, die Leidenschaft und die Hingabe unserer Mitarbeiter.

Ein afrikanischer Bauer trägt Knollen

Faire Preise für biologische Produkte

Agro-Hub setzt sich dafür ein, dass afrikanische Kleinbauern einen besseren Zugang zu den Märkten erhalten und somit bessere Preise für ihre Produkte erzielen können. Das Unternehmen steht im Finale des Creating Shared Value Preises 2016 von Nestlé.

Zwei Frauen haben Früchte geerntet

Mehrwert schaffen

Als führender Lebensmittelhersteller und global aufgestelltes Unternehmen tragen wir eine soziale Verantwortung, die wir bewusst und aktiv wahrnehmen. Wir engagieren uns für faire Arbeitsbedingungen und für bessere Lebensbedingungen der Menschen, die mit Nestlé zusammenarbeiten.

Afrikanische Bauern auf einer Farm

Die Finalisten stehen fest

Mit der Eröffnung des World Humanitarian Summit in Istanbul hat Nestlé die Finalisten des Creating Shared Value Preises 2016 bekanntgegeben: Natural Extracts Industries (NEI) aus Tansania und Agro-Hub aus Kamerun.

Grafik zu Nestlé Verpflichtungen

Gemeinsam Wert schöpfen

International sind wir 38 Verpflichtungen eingegangen, die wir bis spätestens 2020 erreichen möchten, um unseren Grundsatz der Gemeinsamen Wertschöpfung zu stärken. Erkunden Sie unsere interaktive Infografik und finden Sie heraus, was wir alles tun.