Von Portugal nach Hamburg

"In Deutschland beginnt für mich ein großes Abenteuer"

Der Nestlé Praktikant Pedro freut sich über seine Ankunft in Hamburg

Mein Name ist Pedro, ich komme aus Lissabon in Portugal und studiere Ingenieurwesen und Management an der Nova Universität Lissabon. Jetzt bin ich für ein sechsmonatiges Praktikum in Deutschland bei Nestlé. Wie es dazu kam, erzähle ich euch gerne.

Warum ich unbedingt nach Deutschland wollte

Vor zwei Jahren entschloss ich mich, für meine persönliche und berufliche Entwicklung ein Erasmus-Semester im Ausland zu verbringen. Ich habe mich für Deutschland entschieden, um eine neue Perspektive im Bereich Ingenieurwesen kennenzulernen. Außerdem wollte ich unbedingt Deutsch lernen, was ich für eine große Bereicherung meines Lebenslaufs halte.

Neue Chance durch Youth Employment Initiative

Pedro macht ein Selfie mit Kitkat Schokoriegeln
Im Chocoladenwerk Hamburg hilft Pedro bei der Herstellung von KitKat.

Die Zeit in Deutschland war eine wunderbare Erfahrung und ich habe mir damals vorgenommen, später noch einmal für ein Praktikum zurück zu kommen. Denn in Deutschland herrscht ein ideales Umfeld, um erste Berufserfahrungen zu sammeln. Deshalb war ich sehr froh, als ich die Ausschreibung von Nestlé für ein sechsmonatiges Praktikum im Chocoladenwerk Hamburg entdeckte. Die Stelle wurde innerhalb der Youth Employment Initiative angeboten, um speziell junge Menschen aus europäischen Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit zu fördern. Für mich war es die perfekte Gelegenheit, um meinen Wunsch zu verwirklichen und gleichzeitig die Chance, bei einem der weltweit angesehensten Unternehmen mit vielseitigen Karrieremöglichkeiten zu arbeiten.

Deshalb habe ich mich direkt für das Praktikum beworben. Nach einem ersten Telefoninterview wurde ich auch gleich nach Hamburg zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Und kurz darauf kam die Zusage!

Ich fühle mich von Anfang an als Teil des Teams

Mittlerweile bin ich seit einer Woche in Hamburg und es fühlt sich an wie ein großes Abenteuer. Mein erster Eindruck ist sehr positiv: Ich wurde sehr herzlich im Werk begrüßt und von allen willkommen geheißen. Seit dem ersten Tag fühle ich mich als Teil des Teams. Am Anfang lerne ich in verschiedenen Schulungen die Welt von Nestlé besser kennen, zum Beispiel wie und nach welchen Prinzipien hier gearbeitet wird Außerdem erfahre ich, welche Aufgaben während meines Praktikums auf mich zukommen werden und besuche jeden Tag eine andere Abteilung und verschiedene Produktionsbereiche, um mich mit den Kollegen bekannt zu machen.

Ich freue mich sehr auf das kommende halbe Jahr und über die Chance, bei Nestlé zu lernen, Deutschland zu entdecken – und davon zu berichten.

Bildrechte: Nestlé Deutschland AG
Vor seinem ersten Arbeitstag macht Pedro ein Selfie vor dem Nestlé Chocoladenwerk Hamburg

Pedro sammelt erste Erfahrungen

Bereits am ersten Arbeitstag hat Pedro Anschluss bei seinen Kollegen im Chocoladenwerk Hamburg gefunden: Der Praktikant aus Portugal ist von Anfang an bei allen Teammeetings dabei und kann sein Wissen aus dem Studium in der Praxis einbringen. Von seinen Erfahrungen berichtet er in seinem zweiten Tagebucheintrag.

Ein junger Mitarbeiter arbeitet an einer Maschine

Nestlé stellt Initiative in Europa vor

Nestlé baut auf dem Erfolg ihrer Youth Employment Initiative auf und startet die Alliance for YOUth. Bereits mehr als 150 europäische Unternehmen wollen dabei helfen, Arbeitsplätze für Jugendliche zu schaffen. Allein in Portugal sollen in den nächsten drei Jahren bei Nestlé und ihren Partnern mindestens 8.000 neue Stellen entstehen.