Warum geht Nestlé nicht gegen kritische Berichterstattung vor, wenn diese falsche Aussagen enthält?

Unabhängige und kritische Medien sind wichtig. Wir unterstützen Journalisten grundsätzlich gerne bei ihrer Arbeit - mit Informationen über unser Unternehmen und unsere Arbeit. Wir stehen Medienanfragen offen gegenüber, informieren transparent und beziehen Position zu Themen, die unser Unternehmen betreffen.

Wir können jedoch niemanden dazu zwingen, unseren Standpunkt zu erfragen oder diesen vollständig wiederzugeben. Es gibt kein Recht auf eine ausgewogene Berichterstattung. Leider kommt es teilweise zu einseitigen oder verzerrten Berichten – etwa dadurch, dass ein Medium einseitig Zitate von Kritikern verwendet, Fakten selektiv auswählt, unterschlägt oder in einen irreführenden Zusammenhang stellt. Damit wird versucht, beim Zuschauer einen bestimmten Eindruck zu erwecken – ohne dass der Journalist selber für falsche Aussagen belangt werden kann. Presserechtlich ist es kaum möglich, gegen solche Berichte vorzugehen. Einen juristischen Anspruch auf Richtigstellung gibt es nur bei konkreten falschen Tatsachenbehauptungen eines Mediums.

Daher informieren wir zu kontroversen Themen auch auf unseren Plattformen, wie unserer Webseite, und bieten weiterführende Informationen zu unserer Arbeitsweise, Programmen und Fortschritten. Auch zu kritischen Themen nehmen wir Stellung, wenn diese unser Unternehmen betreffen.