Warum und wozu wird Palmöl in der Lebensmittelindustrie verwendet?

Höherer Verbrauch für Bioenergie

Palmöl (auch: Palmfett) wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen und ist aufgrund seiner Eigenschaften ein unverzichtbares Öl für die Herstellung von vielen Produkten in der Kosmetikindustrie, Biokraftstoffen und von Lebensmitteln. Hier wird Palmöl größtenteils als Bratfett, in Fertiggerichten, Saucen, Margarine und Cremes in Süßwaren oder in Glasuren genutzt. In Deutschland werden rund 40 % des Palmöls für Nahrungsmittel verwendet, 41 % für Bioenergie. (Quelle: WWF-Studie „Auf der Ölspur, 2016)

Höhere Produktion

Im Vergleich zu anderen Ölpflanzen sind Ölpalmen besonders ertragreich und ermöglichen eine höhere Produktion pro Anbaufläche. Ungefähr ein Drittel des weltweiten Pflanzenölbedarfs (174 Mio. Tonnen 2014) wird durch Palmöl gedeckt – dabei benötigen Ölpalmen nur rund 5 % der weltweiten Anbaufläche von Öl- und Fettpflanzen. Um der weltweit steigenden Nachfrage nach pflanzlichen Fetten und Ölen gerecht zu werden, ist die Nutzung der Ölpalme als Öllieferant faktisch unverzichtbar.

Zerstörung von Naturräumen beenden

Nestlé setzt eine breite Palette von landwirtschaftlichen Rohstoffen ein – darunter auch Palmöl. Obwohl Nestlé mit einem Anteil von weniger als 1% an der weltweit nachgefragten Menge ein verhältnismäßig kleiner Abnehmer ist, hat Nestlé restriktive Richtlinien für Einkauf und Anbau beschlossen. Das erklärte Ziel von Nestlé ist es, die Zerstörung von wertvollen Naturräumen für den Anbau von Palmöl zu beenden.

Palmöl Fakt 1

Palmöl

Auf der Ölspur

Der WWF hat in der Studie „Auf der Ölspur“ untersucht, welche ökologischen Effekte es hätte, wenn Deutschland Palmöl boykottieren und austauschen würde.

Ein Arbeiter schaufelt Palmölkerne

Aus nachhaltiger Produktion

Palmöl ist wegen seiner guten Verarbeitungseigenschaften ein wichtiger Rohstoff für die Lebensmittelindustrie. Um den nachhaltigen Anbau zu gewährleisten, analysiert Nestlé ihre Lieferketten bis zum Ursprung.