Das Prinzip der Gemeinsamen Wertschöpfung

Eine Frau erntet auf dem Feld

Gemeinsame Wertschöpfung als Grundlage für Erfolg

Wir können nur dann langfristigen Mehrwert für unsere Aktionäre schaffen, wenn wir gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes schaffen.

Als größter Nahrungsmittelkonzern der Welt und Marktführer in Deutschland trägt Nestlé eine besondere Verantwortung für die Gesellschaft. Wir folgen dabei dem Leitbild der Gemeinsamen Wertschöpfung (CSV – Creating Shared Value): Wir können als Unternehmen nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn wir aus unserer Tätigkeit heraus einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.

Die Schaffung eines hohen dauerhaften Mehrwerts beginnt für Nestlé mit Produkten und Dienstleistungen, die Ernährung, Gesundheit und Wellness fördern. Zusätzlich zur Ernährung sind unsere Schwerpunkte Wasser und ländliche Entwicklung – Bereiche, die für Nestlé ebenso wichtig sind wie für unsere Mitarbeiter, Bauern, Lieferanten, Händler und Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. Gemeinsame Wertschöpfung erfordert die Einhaltung höchster Standards der Geschäftspraxis – darunter internationale Standards und Vorschriften, ebenso wie unser eigener „Code of Business Conduct“, unsere Unternehmensgrundsätze und unsere Management-und Führungsprinzipien.

Gemeinsame Wertschöpfung

Ernährung, Wasser und ländliche Entwicklung im Fokus

In der Wertschöpfungskette von Nestlé sehen wir drei Bereiche, in denen das Potential für eine Gemeinsame Wertschöpfung am größten ist: Ernährung, Wasser und ländliche Entwicklung.

Das Prinzip der Gemeinsamen Wertschöpfung ist damit zur Antriebsfeder unseres gesamten Handelns geworden. Es steuert unsere wirtschaftlichen Prozesse und drückt sich konkret in einer Vielzahl von Initiativen und Aktionen aus: Wir helfen zum Beispiel den Kaffee- und Kakaobauern, höhere Qualität und Ernteerträge zu erreichen.

Dabei honorieren wir die höhere Qualität durch entsprechende Prämien. Dies erhöht das Einkommen der Produzenten und stabilisiert ihre ökonomische Existenz. Für uns hat das den enormen Vorteil, dass Nestlé sich so qualitativ hochwertige Rohstoffe sichert und damit die Möglichkeit, auch zukünftig den Verbrauchern entsprechende Produkte anbieten zu können.

Video: Creating Shared Value - One Day Worldwide (Englisch)

Bildrechte: Nestlé Deutschland AG, GettyImages

Creating Shared Value Preis

Nestlé verleiht den  Creating Shared Value Preis alle zwei Jahre (zuletzt 2014) an innovative Unternehmen, Programme und Initiativen, die im Sinne der Gemeinsamen Wertschöpfung in Gemeinden und Regionen Lösungen für Probleme in den Bereichen Ernährung, Wasser und ländliche Entwicklung entwickeln, etwa:

  • Ernährung: Zugang zu Lebensmitteln verbessern, Entwicklung von Lebensmitteltechnologien und Ernährungsbildungsprogrammen
  • Wasser: Zugang zu Trinkwasser verbessern, Schutz und Konservierung von Wasserressourcen, sanitäre Anlagen und Hygiene fördern, etc.
  • Ländliche Entwicklung: nachhaltige Landwirtschaft stärken, Entwicklung lokaler Wertschöpfungsketten, etc.

Die Programme der Bewerber müssen bereits in einem Pilotprojekt oder einem klein angelegten Rahmen getestet worden sein und großen Einfluss auf Gesellschaft oder Umwelt bewiesen haben.

Nestlé fördert die Gewinnerinitiativen, um diese auf breiter Basis zukunftsfähig zu machen. Das Preisgeld wird unter den Gewinnern aufgeteilt und beträgt 500.000 CHF (ca. 478.000 €)

Jeder kann innovative und passende Initiativen für den Preis nominieren (Formular). Mehr Informationen gibt es in den Offiziellen Regeln, den FAQs und auf nestle.com.