Beim Klimaschutz vorangehen

Grafik Klimaschutz

Die höchsten Kohlendioxidwerte seit der Industriellen Revolution führen zu Klimaveränderungen, die die Lebensmittelversorgung weltweit gefährden – und damit besonders unsere Branche. Die langfristige Versorgung mit sicheren und hochqualitativen Zutaten könnte durch Ernteausfälle und sich verändernde Produktionsflächen beeinträchtigt und die Herstellung oder Lieferung von Nahrungsmitteln durch extreme Wetterphänomene erschwert werden.

Daher sind unsere Bemühungen um eine Verringerung der Luftemissionen und Anpassungen an den Klimawandel Teil eines ganzheitlichen Risk Management Prozesses.

Icon UmweltUnsere Ziele

Bis 2015

Reduktion der Treibhausgase pro Tonne Produkt um 35 % im Vergleich zu 2005 und damit auch eine absolute Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Bis 2015

Alle unsere neuen Gefriertruhen für Speiseeis nutzen natürliche Kältemittel.

Bis 2016

Alle unsere neuen Gefriertruhen und -schränke für Speiseeis nutzen natürliche Kältemittel.

Bis 2016

Ausweiten der Nutzung von natürlichen Kältemitteln in unseren Kältesystemen, die die Ozonschicht nicht schädigen und nur wesentlich geringere Auswirkungen auf den Klimawandel haben.

Bis 2017

Alle unsere neuen Kühl-Lastwagen werden natürliche Kältemittel verwenden.

Bis 2020

Alle neuen Getränkeautomaten für Kaltgetränke von Nestlé Professional werden natürliche Kältemittel verwenden.

Bis 2020

Reduktion der Treibhausgasemissionen (Scope 1 und 2) pro Tonne Produkt in allen Kategorien, um eine Gesamtminderung der Emissionen von 35 % in unseren Herstellungsprozessen im Vergleich zum Jahr 2010 zu erzielen.

Bis 2020

Reduktion der Treibhausgasemissionen in unseren Distributionsprozessen um 10 % pro Tonne Produkt im Vergleich zu 2014.

Bis 2020

Reduktion der Treibhausgasemissionen in unseren 100 größten Warenlagern um 10 % pro Tonne Produkt im Vergleich zu 2014.

Icon UmweltUnser Fortschritt

Wir haben unser Ziel für 2015 übertroffen, da wir die Treibhausgasemissionen pro Tonne Produkt gegenüber 2005 um 42,7 % senken konnten. Dies entspricht einer absoluten Reduktion um 14 %. Wir verbessern auch weiterhin unsere Effizienz und Produktivität, sparen Energie, wechseln zu saubereren Treibstoffen und nutzen nachhaltig bewirtschaftete erneuerbare Energiequellen.

Jahr 2013 2014 2015
CO2-Äquivalent pro Tonne Product in Kilogramm 78 73 68

 
Wir reduzieren künstliche Kältemittel mit großem Einfluss auf die globale Erwärmung und die Zerstörung der Ozonschicht, wie beispielsweise Kohlenwasserstoffe, und ersetzen diese in unseren Kühlsystemen durch natürliche Alternativen. Außerdem haben wir den Einsatz natürlicher Kältemittel erhöht, indem wir 33 neue Kühlanlagen errichtet haben.

Zum Beispiel haben wir 2015 in China unser erstes Kühlhaus mit einer Kohlendioxid-Ammoniak-Kaskade errichtet. Diese unterstützt uns bei unserer öffentlichen Verpflichtung, ausschließlich natürliche Kältemittel in allen Niedertemperaturbereichen einzusetzen. Wir haben diese Zusicherung weltweit auch auf alle neuen gewerblichen Gefriertruhen und -schränke für Speiseeis erweitert. Ende 2015 wurden in allen neuen Gefriertruhen – die 70 % unserer Gesamtausgaben für Gefriergeräte ausmachen – natürliche Kältemittel verwendet.

Unsere Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel werden von der Nachhaltigkeits-Ratingagentur CDP (Carbon Disclosure Project) anerkannt. Nestlé erhielt die Höchstpunktzahl von 100 A im jährlichen Unternehmensranking des CDP.

Für 2020 haben wir uns ein neues Ziel gesetzt: Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen pro Tonne Produkt in unseren Fertigungsprozessen um 35 % gegenüber dem Jahr 2010. Dies steht im Einklang mit den wissenschaftlichen Anforderungen zur Begrenzung der Erderwärmung auf 2°Celsius. Dieses Ziel spiegelt unsere Anstrengungen wider, die direkten und indirekten Treibhausgasemissionen weiter zu senken und den Einsatz erneuerbarer Energien zu steigern und stimmt mit den Ergebnissen der Pariser UN-Klimaschutzkonferenz überein.