Die Dimension Sicherheit

Qualitätsinitiative – Sicherheit schafft Vertrauen

Qualitätsprüfung der Lebensmittel schafft Sicherheit

Sicherheit ist für Nestlé keine Verhandlungssache. Sicherheit ist die Grundlage unseres Handelns – um Ihnen nicht nur leckere, sondern auch verantwortungsbewusst hergestellte Lebensmittel anbieten zu können.

Wie werden die Rohstoffe für unsere Produkte angebaut? Wie können wir möglichen Fehlern vorbeugen? Und auf welche Weise machen wir unsere Erkenntnisse für die Verbraucher transparent? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen uns tagtäglich. Denn in kaum einer anderen Branche spielt die Sicherheit der Produkte eine so wichtige Rolle wie in der Lebensmittelindustrie.

„Über Geschmack kann man trefflich streiten – über Sicherheit nicht. Sicherheit ist immer 100 Prozent.“ Dr. Gunter Fricke - Leiter Qualitäts-Management Nestlé Deutschland

Die Sicherheit unserer Produkte steht bei Nestlé im Zentrum unseres Qualitätsverständnisses. Durch die Einhaltung hoher Standards und regelmäßige Kontrollen gewährleisten wir, dass unsere Erzeugnisse stets den höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Dabei bezieht das Nestlé Qualitätsmanagement alle Lieferanten, Rohstoffe, Materialien und Produktionsprozesse mit ein. Wir kontrollieren den Anbau der Rohstoffe weltweit – egal ob bei Fleisch in Deutschland, Kakao in Elfenbeinküste oder Haselnüssen in der Türkei. Für die hohe Qualität unserer Artikel ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten entscheidend.

Diagramm Großansicht 

Gemeinsam Qualität kontrollieren

Die hohe Qualität unserer Produkte erreichen wir nicht, indem wir uns auf vergangenen Erfolgen ausruhen. Sie erfordert ständiges Engagement bei uns und unseren Lieferanten. Deshalb lassen wir unsere Werke regelmäßig durch unabhängige Prüfer auf verschiedene Qualitätsstandards kontrollieren. Auch bei unseren Zulieferern führen wir regelmäßig strenge Qualitätsaudits durch. Im Mittelpunkt stehen die Herkunft der Waren, ihre Verarbeitung durch die Lieferanten  sowie Lebensmittelsicherheit, Qualität und Compliance. Durch die Audits gewährleisten wir unter anderem die Einhaltung der europäischen und nationalen lebensmittelrechtlichen Vorschriften. 2013 haben wir 246 Lieferantenaudits durchgeführt, wovon 244 erfolgreich verliefen. Mit den beiden Lieferanten, die bei den Kontrollen durchgefallen sind, arbeiten wir seitdem nicht mehr zusammen.

Mit unseren Maßnahmen treten wir für die Qualität und Sicherheit unserer Produkte und Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette ein. Das zeigt unter anderem der Nestlé Cocoa Plan, mit dem wir versuchen, mögliche Belastungen in der Lieferkette des Kakaos zu eliminieren. Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir Maßnahmen zur sachgerechten Lagerung und Verarbeitung der Kakaobohnen um, unter anderem durch Schulungen der Bauern und Mitarbeiter in den Kooperativen. Dieses proaktive Vorgehen ergänzen wir durch Wareneingangsanalysen und durch die Überwachung aller Produktionsprozesse.

Vorausschauend handeln

Wir handeln nach dem Prinzip „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Das übertragen wir auf verschiedene Bereiche: So war Nestlé 2013 durch ihre umfassenden Wareneingangskontrollen nicht vom „Pferdefleischskandal“ betroffen – es wurden keine mit Fremdfleisch verunreinigten Fleischerzeugnisse verarbeitet. Dennoch haben wir noch im gleichen Jahr aufgrund der neuen Erkenntnisse zu Risiken in der Lieferkette zusätzliche Prüfverfahren eingeführt. So kann über DNA-Untersuchungen die mögliche Beimischung von Pferdefleisch oder ähnlichem zuverlässig ausgeschlossen werden. Das ergänzt die etablierten Untersuchungen auf Fremdkörper, Keime und andere Spuren nicht zugelassener Substanzen. Wir geben Fleischlieferungen erst nach Abschluss der Analysen für die Produktion frei.

Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements

Dank der technisch immer genaueren Analysemethoden können wir unser hohes Sicherheitsniveau kontinuierlich weiterentwickeln. Mit den stetig steigenden Anforderungen an die Qualität unserer Produkte optimieren wir neben allen Produktionsvorgängen auch das Qualitätsmanagement selbst. In unserem „Management Review of Quality“-Prozess erstellen wir jährlich einen Bericht und werten so regelmäßig die Qualitätsdaten aller Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette und aus allen Organisationsebenen aus. Das schließt die Bereiche der Geschäftspartner ein.

Weiterbildung der Mitarbeiter

Zudem bilden wir alle unsere Mitarbeiter regelmäßig zu Themen wie Hygiene und Lebensmittelsicherheit, Optimierung interner Abläufe und zu Compliance weiter. Dieses Wissen fließt in die täglichen Arbeitsabläufe ein und führt zu ständigen Verbesserungen. Auch bei Baumaßnahmen profitieren wir von neuesten Kenntnissen unserer Mitarbeiter und können so die aktuellsten Standards berücksichtigen.

Transparenz

Sicherheit ist auch eine Frage von Transparenz. Insbesondere dann, wenn es um Ihre Gesundheit geht. Deshalb klären wir in der Qualitätsinitiative auch über die Nährwerte unserer Produkte auf, machen Lieferketten nachvollziehbar und geben Einblick in unsere Produktionsprozesse. Ausführliche Informationen finden Verbraucher auf den Verpackungen, weitere Hintergründe lassen sich zudem über QR-Codes auf eigens angelegten Micro-Websites abrufen. Aber auch auf unseren Marken-Webseiten und Social-Media-Kanälen sind Hintergrundinformationen  und Fortschritte der Qualitätsinitiative verfügbar.

Bildrechte: Nestlé Deutschland AG, GettyImages