Zwei Personen halten ein Bündel grüner Vannilleschoten

Vanille kommt zu 100 Prozent aus verantwortungsvollem Anbau

Die „Königin der Gewürze“, wie Vanille auch genannt wird, ist eine Kostbarkeit. Die gilt es verantwortungsvoll zu behandeln. Deshalb unterstützt Nestlé Programme zu besseren Anbau- und Lebensbedingungen auf Madagaskar. Das hilft dem Produkt und den Bauern.

Die enge Zusammenarbeit mit Vanillelieferanten auf Madagaskar ist für Nestlé eine unabdingbare Maßnahme zur Sicherung der Lieferkette. Gemeinsam mit ihren Lieferanten unterstützt das Unternehmen Programme für bessere Anbau- und Lebensbedingungen der Menschen, die vom Vanilleanbau leben.

Der Anbau des Gewürzes auf Madagaskar stellt alle Beteiligten vor mehrere Herausforderungen: eine meist intransparente Lieferkette, die Gefährdung des Anbaus durch Pflanzenkrankheiten oder strukturelle Probleme. Das kann sowohl die Einkommen der Bauern als auch die Qualität des Rohstoffs bedrohen.

Nach der EG-Öko-Verordnung zertifiziert

Das Ziel Nestlés war und ist die Umsetzung der Responsible Sourcing Guideline, einer Richtlinie für die verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen, für alle in Deutschland produzierten Produkte mit Vanille. Tatsächlich betrug 2016 der Anteil gemäß dieser Richtlinie verifizierten Vanille bei Nestlé Confectionary und Nutrition 100 Prozent. Da alle Vanillelieferanten, mit denen Nestlé Deutschland zusammenarbeitet, von ECOCERT nach der EG-Öko-Verordnung zertifiziert sind, war auch 2016 die Rückverfolgbarkeit der Lieferkette für den gesamten Vanilleeinkauf gewährleistet.