Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser

Mann pumpt Regenwasser

Wasser ist ein Menschenrecht

Icon WasserWo Wasser fehlt, drohen Armut, Krieg und Hunger. Damit die Grundlage allen Lebens nicht zum Luxusgut wird, ist effizienteres Wirtschaften und gemeinsames Handeln notwendig.

Wasser wurde durch die UN-Vollversammlung 2010 zum Menschenrecht erklärt. Diese Resolution der Vereinten Nationen bestätigt die herausragende Bedeutung der knappen Ressource für die Weltgemeinschaft und für die Menschen in den Regionen, wo ausreichender Zugang zu sauberem Wasser keine Selbstverständlichkeit ist.

Nestlé unterstützt ausdrücklich das Menschenrecht auf Wasser. In unseren Unternehmensgrundsätzen ist das Recht auf Wasser für den Grundbedarf, insbesondere für die persönliche Flüssigkeitsversorgung und für die Basishygiene aufgenommen und damit eine verbindliche Grundlage für unsere Geschäftstätigkeit weltweit.

Warum ist Wasser für Nestlé wichtig?

Icon WasserWir haben uns zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Wasser verpflichtet. Insgesamt sind wir zwar ein relativ kleiner Wassernutzer – nur etwa 0,004 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs entfallen auf Nestlé zur Herstellung von Nahrungsmitteln sowie zur Abfüllung von Trinkwasser in Flaschen.

Dennoch ist Wasser für Nestlé überaus wichtig: Als weltgrößter Lebensmittelhersteller verarbeiten wir landwirtschaftliche Rohstoffe, für deren Anbau Wasser ebenso benötigt wird, wie für unsere eigenen Verarbeitungsprozesse. Zudem benötigen Verbraucher für die Zubereitung vieler unserer Produkte sauberes Wasser. Mit dem Geschäftsbereich Nestlé Waters bietet Nestlé darüber hinaus auch Trink- und Mineralwasser in Flaschen an.

Zugang zu Wasser – eine Herausforderung, die alle betrifft

Icon WasserSüßwasser ist eine begrenzte Ressource und daher sehr kostbar. Nur 2,6 Prozent unserer weltweiten Wasservorkommen sind kein Salz- sondern Süßwasser. Ein Großteil dieses Süßwassers steht allerdings nicht zur Verfügung, weil es beispielsweise in den Polkappen und Gletschern gebunden ist. Daher können nur 0,1 Prozent der gesamten Wasser-Ressourcen unseres Planeten tatsächlich genutzt werden.

Insgesamt werden jedes Jahr 4.250 Milliarden Kubikmeter Süßwasser weltweit verbraucht. Ein Teil des Wassers wird für die Produktion von Nahrungsmitteln benötigt. Dies betrifft vor allem auch die landwirtschaftliche Produktion. Der Anteil der Landwirtschaft am weltweiten Wasserverbrauch liegt bei etwa 70 Prozent, die gesamte Industrie weltweit benötigt insgesamt ca. 20 Prozent. Rund 10 Prozent des Wassers werden getrunken oder entfallen auf die tägliche Hygiene. Da die Weltbevölkerung wächst, steigt auch der Wasserbedarf für die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser. Bereits heute haben aber in vielen Regionen der Welt die Menschen keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Wasser. Klimabedingte Trockenphasen, aber auch Nutzungskonflikte zwischen Ländern oder Bevölkerungsgruppen verstärken diese Herausforderung.

Eine nachhaltige Lösung dieser globalen Herausforderungen kann nur durch das gemeinsame Vorgehen verschiedener Interessensgruppen erreicht werden. Regierungen, Industrie, Landwirtschaft und Konsumenten müssen gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, den Zugang zu Wasser für die gesamte Weltbevölkerung abzusichern. Nestlé unterstützt daher einen offenen Dialog zum Thema Wasser.

Wie Nestlé Verantwortung übernimmt

Kennziffern zum Umgang mit Wasser

Icon WasserNestlé hat sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Wasser verpflichtet. Daher optimieren wir kontinuierlich unsere eigenen Prozesse, um den Wasserbedarf zu reduzieren.

  • Gesamtreduktion des Wasserverbrauchs um 41 Prozent pro Tonne Produkt seit 2005
  • Reduktion des Abwassers um 56 Prozent pro Tonne Produkt seit 2005
  • Rund 450.000 Menschen im Umfeld unserer Produktionsstätten haben Zugang zu Trinkwasser-, Sanitärversorgungs- und Hygieneprojekten

Da die Landwirtschaft auch in unserer Lieferkette der größte Wassernutzer ist, unterstützen wir unsere Partner und Lieferanten dabei, wassersparende Anbaumethoden einzuführen und Wasserverunreinigungen zu vermeiden. Wir arbeiten weltweit mit 760.000 Bauern direkt zusammen. Viele von ihnen profitieren von technischer Unterstützung und Beratung, um den Anbau weniger wasserintensiv machen. Gemeinsam mit Partnern unterstützen wir auch Wasser- und Sanitärprogramme in unseren Lieferketten, wie mit dem Roten Kreuz in Westafrika.

Nestlé Waters

Icon WasserEs gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Flüssigkeitsaufnahme, vom Trinken von Leitungswasser oder Brunnenwasser bis hin zu in Flaschen abgefüllten Trinkwasser und einer Vielzahl von – meist kalorienhaltigen – Erfrischungsgetränken.

Das Angebot von abgefülltem Wasser in Flaschen und die leitungsgebundene Wasserversorgung sind grundsätzlich verschiedene Geschäftsfelder. Nestlé Waters ist unser Geschäftsbereich für in Flaschen abgefülltes Trink- und Mineralwasser. Nestlé ist nicht in der leitungsgebundenen Wasserversorgung tätig und betreibt keine öffentliche Wasser-Infrastruktur.

VITTEL

Nestlé Waters investiert langfristig in den sicheren und nachhaltigen Betrieb der Quellen. Klare rechtliche Rahmen­bedingungen sind für uns hierfür ebenso wichtig wie die Qualität und Leistungsfähigkeit der Quellen. Die Produktion von Nestlé Waters erfolgte im Jahr 2010 in mehr als 33 Ländern. Ein großer Teil des Wassers wird direkt vor Ort abgefüllt und in einem Umkreis von ca. 450 Kilometern vermarktet – abgesehen von einigen internationalen Premium-Mineralwassern ist Wasser ein eher regionales Geschäft. Mehr als 90 Prozent der Produktion von Nestlé Waters wurde im Jahr 2015 im Ursprungsland verkauft.

Als langfristiger Partner legt Nestlé großen Wert auf ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis mit den lokalen Gemeinschaften an den weltweiten Niederlassungen. Wir untersuchen systematisch die Situation im Umfeld unserer Werke. Wenn Wasserrisiken bestehen oder der Zugang der Bevölkerung zu Trinkwasser nicht hinreichend gewährleistet ist, leisten wir gezielte Unterstützung. Dazu gehört auch an vielen Standorten, an denen die öffentliche Wasserversorgung nicht sichergestellt ist, die Bereitstellung von Trinkwasser oder Wasseraufbereitungsanlagen, beispielsweise in:

  • Südafrika: Bereitstellung einer kostenlosen Trinkwasserleitung für die Bewohner einer informellen Siedlung in der Nähe des Abfüllbetriebs in Dornkloof, um mögliche Engpässe bei der öffentlichen Wasserversorgung aufzufangen.
  • Pakistan: Bereitstellung von Brunnen und Aufbereitungsanlagen in Nachbargemeinden des Werkes, zuletzt u.a. Bau von sieben Trinkwasserbrunnen in der Region um unser Werk in Sheikhopura.
  • Wasser in humanitären Notsituationen: Nestlé in Deutschland unterstützt u.a. eine große Hilfsorganisation mit Wasser für die Versorgung von Flüchtlingen. International hilft Nestlé Waters regelmäßig bei humanitären Katastrophen.

Wasserressourcen werden in der jeweiligen Region von vielen verschiedenen Nutzern in Anspruch genommen. Hierzu gehören beispielsweise Landwirtschaft, Industrie oder die öffentliche Trinkwasserversorgung. Eine übermäßige Nutzung oder auch Verschmutzung der Wasserressourcen einer Region durch einen Teil der Nutzer kann erhebliche Auswirkungen auf alle anderen haben.

Der Schutz und Erhalt der von uns genutzten Quellen ist also eine sehr wichtige Aufgabe. Drei Maßnahmen, die Nestlé Waters zum Schutz der Quellen ergreift, sind:

  • Erkundung neuer Wasserressourcen: Bevor ein neues Werk in Betrieb genommen wird, führt Nestlé Waters zusammen mit unabhängigen Experten eine Wasserressourcen-Studie durch. Neben der Ermittlung von Quantität und Qualität der Quelle werden weitere Parameter geprüft, um mögliche Probleme im Vorfeld ausschließen zu können.
  • Quantitative Überwachung: Alle Quellen werden hinsichtlich physikalischer Parameter wie Wasserentnahme, Füllstand, Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet und so weiter überwacht, um so sicherzustellen, dass eine Quelle nicht stärker genutzt wird, als sie natürlich wieder aufgefüllt wird.
  • Qualitative Überwachung: In regelmäßigen Abständen werden Proben aus der Quelle entnommen und untersucht, um die gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.
Nestlé Waters übernimmt den Schutz der Quellen

Zum Schutz der von uns genutzten Quellen übernimmt Nestlé Waters auch Verantwortung für deren Einzugsbereiche – um den langfristigen Betrieb zu sichern und Beeinträchtigungen der Wasserqualität zu verhindern.

So schützt Nestlé Waters die Quelle Vittel durch eine enge Zusammenarbeit mit den Landwirten in einem 10.000 Hektar großen Gebiet (Agrivair). Beispiele sind der von Nestlé gemanagte Wasserpark Sao Lorenco in Brasilien oder das Anlegen von Wildblumenwiesen in den Quelleinzugsbereichen in Großbritannien.


Unsere Verpflichtungen

 


Icon WasserNestlé hat sich auf konkrete Ziele verpflichtet, die den Umgang mit der Ressource Wasser betreffen. Klicken Sie auf die Grafik und dann auf den Wassertropfen, um unsere Verpflichtungen und Leistungen zu sehen.

 


Weitere Information zu allen Wasser-Themen finden Sie hier:

Bildrechte: Nestlé Deutschland AG, GettyImages

Nestlé und die Dürre in Kalifornien

Nestlé und die Dürre in Kalifornien: Wir beantworten Ihre Fragen

Berichten Sie Ihre Wasseraktivitäten in Cabazon?
Video von Peter Brabeck zum Recht auf Wasser

Sauberes Wasser für jeden Menschen

Wasserknappheit ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck erklärt, warum Nestlé sich für einen besseren Schutz der Wasserressourcen einsetzt.

Video zum Thema Wasser: Engagement für die Gesellschaft

Nestlé übernimmt Verantwortung

Nestlé engagiert sich weltweit für den nachhaltigen Umgang mit Wasser. Mit Initiativen quer über den Globus setzt sich das Unternehmen dafür ein, dass jeder Mensch sauberes Trinkwasser bekommt.

Video zum Thema Wasser: Ressourcenmangement

Wasserressourcen schützen

Die Wasserressourcen zu schützen, ist eines der Hauptanliegen von Nestlé. Durch die Unterstützung von landwirtschaftlichen Projekten will das Unternehmen Landflächen erhalten und die Umwelt schonen.