Sort by
Sort by

Der Rituale-Guide für Mama, Papa und Baby

Zurück zu Pressemitteilungen

Nach der Geburt eines Babys ist alles anders. Die frischgebackenen Eltern müssen sich erst einmal an die neue Situation gewöhnen – und auch für das Baby ist vieles aufregend. Tag für Tag werden neue Dinge erlebt: vom ersten Trinken an Mamas Brust bis hin zum ersten Tragen von Schühchen. Rituale können bei so viel neu Erlebtem ganz leicht helfen, Struktur in den Alltag zu bringen. Zusammen mit der Hebamme Kerstin Hielscher erklärt Bübchen, welchen Effekt Gewohnheiten haben und wie sie sich ganz leicht in den Tag integrieren lassen.

Das macht Rituale so wichtig

Rituale sind mehr als ein paar Gute-Nacht-Geschichten oder Schmuseeinheiten: Sie geben den Babys ein besonderes Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit und stärken außerdem das Urvertrauen. „Da sie jeden Tag Neues lernen, tut es ihnen gut, täglich auch etwas zu erleben, das sie bereits kennen. Das gibt ihnen Orientierung“, erklärt die Hebamme Kerstin Hielscher. Solche Rituale tun aber nicht nur dem Baby gut. Sie geben der ganzen Familie Struktur und tragen zu einem Gefühl der Verbundenheit bei.

Gewohnheiten in den Alltag einbringen

„Es empfiehlt sich, so früh wie möglich anzufangen, erste Routinen einzuführen – bestenfalls schon von Geburt an“, rät die Expertin. Selbst kleine Gepflogenheiten vermitteln ein Sicherheitsgefühl. Bereits nach einigen Wochen stellen viele Eltern fest, dass ihr Baby erste Schlaf- und Trinkgewohnheiten entwickelt und zu bestimmten Phasen besonders aufmerksam ist. Hier sollte angesetzt werden, um den Sprössling zu unterstützen. Dann spielt sich mit der Zeit ein stabiler Tagesablauf ein und regelmäßige Essens- und Schlafzeiten sind gesetzt. Damit erwirbt das Baby dann auch die Fähigkeit, alleine ein- und durchzuschlafen.

Gemeinsamer Familienstart in den Tag

Ein Ritual kann der ideale Start in den Tag sein. Und dafür braucht es gar nicht viel. „Der Morgen könnte z. B. damit starten, dass direkt nach dem Aufwachen erst einmal mit Mami und Papi im Bett gekuschelt wird. Wenn dann alle wach sind, wird mit der ganzen Familie am Tisch gefrühstückt, um frisch gestärkt und gut gelaunt den Tag zu beginnen“, so Hebamme Kerstin Hielscher. Sind diese Abläufe einmal routiniert, bedeutet das bereits weniger Stress für die ganze Familie. Nach dem Frühstück ist es dann an der Zeit, sich und das Baby fertig zu machen.

Badespaß für alle – Quietscheentchen inklusive

„Bis sich das Baby an seine Pflegeroutine gewöhnt, dauert es seine Zeit. Aber durch den täglich gleichen Vorgang inklusive Körperkontakt zu Mama oder Papa wird ihm ein Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Liebe vermittelt. Nach und nach wird es lernen, die Pflegeeinheit zu genießen“, so die Expertin. Die meisten Babys lieben das Baden in warmem Wasser, da es sie an die Zeit im schützenden Bauch erinnert. Dafür am besten etwas mehr Zeit einplanen. Einfach eine kleine Wanne oder einen Eimer zur Hälfte mit etwa 36 Grad warmem Wasser füllen, den Nachwuchs zuerst mit den Füßchen in Kontakt mit dem Wasser kommen und dann Stück für Stück ins Wasser gleiten lassen. Andernfalls könnte sich das Baby erschrecken und Angst bekommen. Für ein besonders mildes Badeerlebnis sorgen ein paar Tropfen Badezusatz (z. B. Bübchen Bad & Shampoo). Durch die Nähe und die sanften Berührungen von Mama oder Papa sowie das warme Wasser wird ein solches Bad zu einer sinnlichen Erfahrung. Im Anschluss an das Bad ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, die zarte Babyhaut einzucremen (z. B. mit der milden Bübchen Milk). So ist die empfindliche Haut bestens vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt.

Spiel- und Kuschelzeit

Über den ganzen Tag verteilt können immer wieder kleine Streicheleinheiten und Spiele eingebunden werden. „Das Spielen ist wichtig für die Entwicklung und Kreativität des Babys, die Berührungsmomente mit Mama und Papa schaffen Vertrauen. Die emotionale Bindung verstärkt sich und der Weg zu einem gesunden Urvertrauen wird geebnet“, erklärt die Hebamme Kerstin Hielscher. Auch Massagen zwischendurch sind Streicheleinheiten für Körper und Seele. Dafür mit einem sanften Babyöl, wie dem von Bübchen, langsam vom Hals bis zu den Füßen streicheln. Die zärtlichen Berührungen und der Blickkontakt stärken die Bindung zueinander und fördern die Entwicklung des Babys.

Einschlafroutine für entspannte Nächte

Je jünger das Baby, desto unruhiger schläft es und desto mehr Aufmerksamkeit benötigt es. Einschlafrituale sorgen dann schon bald für Ruhe und Gelassenheit nach einem anstrengenden Tag. Dafür sollte jeden Abend der gleiche Ablauf stattfinden. Kerstin Hielscher beschreibt: „Besonders schön ist es, wenn vor dem Schlafengehen eine Geschichte erzählt oder etwas vorgelesen wird. Schon bei Babys werden dadurch Emotionen angesprochen und die Aufmerksamkeit trainiert. Auch Schlaflieder sind bei Babys beliebt. Sie reagieren ganz besonders auf die Stimme ihrer Eltern. Nach der Kuschelzeit gibt’s noch ein Küsschen und zu guter Letzt wird das Licht ausgemacht.“ Damit wird die Zubettbringzeit zu einem schönen Abendritual.

Die Expertin

Kerstin Hielscher

Kerstin Hielscher hat nach dem Abitur eine Ausbildung zur Hebamme gemacht und ist seitdem selbstständig in einer eigenen Praxis tätig. Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Der erfahrenen Hebamme ist es besonders wichtig, Eltern eine Hautpflege mit gutem Gewissen empfehlen zu können. Daher ist sie seit 2018 als treue Befürworterin der Bübchen ultra sensitiv Produkte ein Teil des Bübchen Teams.

 

Das Bildmaterial können Sie in Druckqualität aus dem Nestlé-Flickr-Album herunterladen.

 

Buebchen Produkte

Foto: Bübchen

Bildunterschrift: Die Bübchen Milk in der Größe 400 ml (UVP 3,25 €), die Spezial Wundschutz Creme in der Größe 75 ml (UVP 1,95 €) sowie das Bad & Shampoo in der Größe 400 ml (UVP 3,85 €) und das Baby Öl in der Größe 400 ml (UVP 2,95 €) sind ab sofort im Handel erhältlich.

Pressemitteilung als PDF

 

Absender:

Bübchen Vertriebs GmbH
Lyoner Straße 23, 60523 Frankfurt am Main

Pressekontakt:

Faktor 3 AG
Ann-Christin Greitschus
E-Mail: [email protected]

Tel.: 040 679446-6164