Zurück zur Liste 22. Jun 2016

Creating Shared Value Preis 2016

Sozialunternehmen Agro-Hub aus Kamerun gewinnt

Creating Shared Value Preis 2016
 

Gewinner des Creating Shared Value-Preises im Jahr 2016 ist die Firma Agro-Hub aus Kamerun. Die Organisation verknüpft Maniok-Kleinbauern erfolgreich mit den Märkten.

Nestlé CEO Paul Bulcke hat den Preis in Höhe von 300.000 Schweizer Franken beim Creating Shared Value Forum in Abidjan (Elfenbeinküste) an Agro-Hub übergeben.

Agro-Hub ist eine Agentur für landwirtschaftliche Produktion und Marketing in Südwestkamerun, die Kleinbauern dabei unterstützt, Zugang zu nachhaltigen Märkten zu bekommen. Agro-Hub hat eine kleine Fabrik gebaut, in der sie Maniok in Stärke und Garri, eine Art von Tapioka, umwandelt und die Erzeugnisse über ihren Laden an Verbraucher verkauft.

Natural Extracts Industries, ein Sozialunternehmen aus Tansania, belegte den zweiten Platz und erhielt 200.000 Schweizer Franken für die Pionierarbeit der nachhaltigen Gewinnung von Vanille in Tansania. NEI hat eine Wertschöpfungskette für das Marketing der natürlichen Aromen-Extrakte von Vanille, Kakao und Orange aufgebaut, indem es mit Kleinbauern auf der tansanischen Seite des Berges Kilimanjaro zusammenarbeitet.

Ein afrikanischer Bauer trägt Knollen

Faire Preise für biologische Produkte

Agro-Hub setzt sich dafür ein, dass afrikanische Kleinbauern einen besseren Zugang zu den Märkten erhalten und somit bessere Preise für ihre Produkte erzielen können. Das Unternehmen steht im Finale des Creating Shared Value Preises 2016 von Nestlé.

Eine afrikanischer Bäuerin arbeitet auf der Vanilleplantage

Vanilleanbau in Tansania

Natural Extracts Industries steht im Finale des Creating Shared Value Preises 2016 von Nestlé. Das Unternehmen unterstützt afrikanische Bauern mit hochwertigen Vanillesorten dabei, ihr Einkommen zu verbessern.

Nestlé bereitet 3.000 junge Menschen auf die Arbeitswelt vor

Berufsvorbereitung für junge Afrikaner

Nestlé will hunderttausende junge Menschen in Afrika mit Trainings auf die Berufswelt vorbereiten. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, mehr als 3.000 Ausbildungs- und Praktikumsplätze bis 2018 in Afrika zu schaffen.