Zurück zu allen Storys
3 Minuten Lesezeit
Anfang der frühen 1900er Jahre waren weibliche Unternehmerinnen so selten wie Fabergé-Eier. Aber Luisa Spagnoli war eine der seltenen Ausnahmen: Ihre Kreativität und ihr Ehrgeiz ließen sie die heute berühmte Baci Perugina Praline kreieren.

Luisa wurde im Jahre 1877 geboren und wuchs im italienischen Perugia auf. Anfang der frühen 1900er Jahre gründete sie zwei der wichtigsten Unternehmen in der Stadt- die Schokoladenmanufaktur Perugina und eine Modefirma, die nach ihr benannt wurde. Beide Unternehmen werden fortan als Symbole für italienischen Stil und Qualität. In den folgenden Jahren bauen Luisa und ihre Familie das Unternehmen aus und stellen dabei sicher, dass ihre Mitarbeiter, besonders die Frauen, betreut werden.

Praktisch veranlagt wie sie war, entwickelte sie ein Konzept um das Leben ihrer Mitarbeiter zu verbessern. In der Nähe der Arbeitsstätte lässt Luisa Reihenhäuser und einen Swimmingpool für ihre Mitarbeiter errichten. Zusätzlich werden Freizeitaktivitäten wie Tänze, Fußballspiele, sportliche Wettbewerbe und Partys organisiert, um die Mitarbeiter fit und gesund zu halten.

Frauen arbeiten in den frühen 1900er Jahren.

Während des Ersten Weltkrieges, als alle Männer an die Front gegangen waren, war Luisa – wie viele weitere Frauen – allein mit der Pflege ihres Haushaltes und ihrer drei Kinder. Sie kannte die Herausforderungen nur zu gut, sich um die Familie und den laufenden Betrieb zu kümmern. Als eine der meist vorausschauenden Unternehmerinnen, eröffnete sie eine Kindertagesstätte in der Perugina Fabrik. Diese erlaubte es ihren Mitarbeiterinnen, die Arbeit fortzusetzen. Sie konnten ihre Kinder mit zur Arbeit nehmen und mussten ihre Jobs nicht aufgeben, welche unverzichtbar waren solange die Männer sich im Krieg befanden. 

 Im Jahre 1922, die Schokoladenfabrik und die Modefirma erfolgreich führend, entwickelte Luisa eine einzigartige Methode, zusätzlich lokal produzierte Haselnüsse zu verarbeiten. So erschuf sie eine der kultverdächtigsten italienischen Pralinen und nannte sie Baci – das italienische Wort für ,,Küsse''.

Luisa Spagnoli schuf eine der beliebtesten Pralinen der Welt.

Nahezu 100 Jahre später bleibt das Rezept unverändert: Dunkle Schokolade, die ein Herz aus Gianduia-Cremefüllung mit klein gehackten Haselnussstückchen ummantelt und von einer ganzen Haselnuss gekrönt wird. Der kleine Zettel, der sich in der schimmernden Folienverpackung jeder Praline versteckt, enthält eine Botschaft, Illustration oder Träumerei über die Liebe seit dem Anfang der 1930er Jahre.

1939 war der Erfolg der Baci Perugina Praline überwältigend und breitete sich schlussendlich auch in dem Land aus, das Träume wahrwerden lässt: Amerika. Die Fifth Avenue in New York war genau der richtige Ort für einen solchen Superstar. Und so eröffnete dort das erste Perugina Geschäft. 

Traurigerweise konnte Luisa nie die Eröffnungen weiterer Perugina Geschäfte weltweit miterleben. Die Matriarchin des wohl bekanntesten italienischen Exports starb zu früh im Alter von nur 58 Jahren. Jedoch wäre Luisa erfreut zu wissen, dass Nestlé fortführend Frauen am Arbeitsplatz unterstützt mit einem hervorragenden Mutterschutz-Konzept.

Die Perugina-Produkte verschlug es auch in die USA.