Jeder Tropfen zählt. Überall.

Die Verpflichtungen zum Wasserschutz von Nestlé
Ein Fluss

Wir sind fest entschlossen, das Richtige für den Planeten und das Richtige für unser Unternehmen zu tun.

Hitzeperioden, Flutkatastrophen und extremere Wetterphänomene machen den Klimawandel für jeden von uns spürbar – das gilt auch für die Gefährdung der weltweiten Wasserressourcen. Angesichts der Prognosen von Wissenschaftler:innen, dass fast die Hälfte aller Grundwasserreservoirs bis 2050 erschöpft sein werden, packen wir diese Herausforderung aktiv und verpflichtend an: Dabei denken wir Wasserversorgung immer global. Die Umsetzung gestalten wir in lokalen Initiativen direkt vor Ort und schaffen so Vertrauen und Transparenz für unsere Arbeit.

Wir übernehmen Verantwortung – und eine neue Rolle mit neuen Verpflichtungen. Wir gehen voran bei der Regeneration des Wasserkreislaufs, um bis 2025 überall, wo wir tätig sind, eine positive Wasserbilanz zu erzielen. Unser Versprechen zum Schutz von Wasserressourcen setzen wir bereits in unserer täglichen Arbeit um – dazu gehört auch unser Plan, bis 2025 für alle Werke von Nestlé Waters eine Zertifizierung der Alliance for Water Stewardship (AWS) zu erhalten. Wir tragen so zu einer echten und spürbaren Änderung bei, die nicht nur jetzt, sondern auch für unsere gemeinsame Zukunft von Bedeutung ist.

In den letzten 18 Monaten haben wir neue Herangehensweisen in Bezug auf unsere Investitionen im Wassergeschäft an den Tag gelegt. Initiativen und zukunftsweisende Projekte ebenen uns den Weg für eine Neuausrichtung unseres Geschäfts, um Nachhaltigkeit bei gleichzeitigem Wachstum zu erzielen. Überall dort, wo wir tätig sind, machen wir mutige neue Schritte für noch mehr Nachhaltigkeit. Ja, wir sind ein globales Unternehmen, aber wir glauben, dass unser Weg nach vorne durch einzigartige lokale Lösungen bestimmt sein muss. Hier erfährst du, wie Nestlé Waters über den dringenden Handlungsbedarf denkt und darauf reagiert:

Ein Fluss im Wald

Lokale Lösungen mit lokalen Partnern

Alles andere als 08/15: Überall dort, wo wir tätig sind, arbeiten wir eng mit den Gemeinschaften und lokalen Stakeholdern zusammen, um nachhaltige Lösungen zu schaffen, die zu der jeweiligen Region passen. Zum Start jedes Projektes gehen wir auf die Menschen vor Ort zu, stellen ihnen Fragen, hören zu und lernen von ihnen. Unsere Bemühungen zeigen bereits positive Ergebnisse: von den Flusssanierungs- und Renaturierungsprojekten von Vittel in den Vogesen (Frankreich) über das Projekt Nestlé Pure Life, das Landwirte in Sheikhupura (Pakistan) beim Einsatz von Tröpfchenbewässerung unterstützt, bis hin zu den natürlichen Hochwasserschutzmaßnahmen in Buxton (Derbyshire, UK). Auch wenn die Lösungen alle sehr individuell sind, fördern sie alle einen nachhaltigeren Umgang mit Wasser. Auf diese Weise erzielen wir spürbare und lokal vorangetriebene Fortschritte.

Transparenz und Rechenschaftspflicht

Uns ist bewusst, dass gerade heutzutage solche Initiativen von großen Unternehmen, wie Nestlé, skeptisch betrachtet werden. Das ist einer von vielen Gründen, warum wir es uns wichtig ist, alle unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen transparent, messbar und nachvollziehbar zu machen. Dazu führen wir, für uns globale und messbare Umweltstandards ein und verfolgen sie konsequent, um bei allen unseren Geschäften richtig und nachhaltig zu handeln. Wir setzen zwar die Maßstäbe, aber die Kontrolle überlassen wir unabhängigen Experten. Dafür haben wir die Methode der externen Begutachtung durch Fachkollegen eingeführt, um unsere Verantwortung für Wasser (Water Stewardship) unabhängig beurteilen und messen zu lassen.

Wir lernen immer dazu: Bei geplanten Projekten holen wir uns fachkundige, lokale Unterstützung, die uns auf unserem Weg anleitet und uns hilft, damit wir ständig besser werden. Wir geben frühzeitig vollständige Projektdetails an Experten aus der Zivilgesellschaft, UN-Agenturen, NGOs und von akademischen Partnern, um sie bereits in den Planungsprozess mit einzubeziehen und ihre Anmerkungen aufzunehmen. Unter anderem erhalten wir Feedback von The Nature Conservancy, Global World Challenge und CEO Water Mandate. Dank dieser Rückmeldungen und Beiträge haben wir die Chance, zu lernen, uns zu verbessern und zu wachsen. Wir stellen uns den Herausforderungen unserer Welt und sind bereit, uns immer wieder neu anzupassen.

Verpflichtung zur Führung

Wir sind Nestlé, was wir tun, hat Relevanz, da wir über die Größe und Reichweite verfügen, um positive Effekte zu bewirken. Dennoch werden unsere Maßnahmen allein – egal wie ehrgeizig oder weitreichend – die globale Wasserkrise nicht lösen. Aber wir sind uns unserer einzigartigen Verantwortung beim Vorantreiben globaler Lösungen bewusst. Darum teilen wir unser Wissen und tun in den Gebieten, in denen wir tätig sind, alles Menschenmögliche, um nachhaltige Geschäftsstrategien zu unterstützen. Wir motivieren, inspirieren und machen vor allem deutlich, dass sich nachhaltige Investitionen für alle auszahlen.

Unsere Verpflichtung, eine positive Wasserbilanz zu erreichen, ist ein bedeutender Schritt, der uns zum globalen Vorreiter für einen nachhaltigeren Umgang mit Wasser macht.

Unsere Verpflichtung, eine positive Wasserbilanz zu erreichen, ist ein bedeutender Schritt, der uns zum globalen Vorreiter für einen nachhaltigeren Umgang mit Wasser macht. Denn mit unseren mehr als 100 Wasserschutzprojekten weltweit gehen wir mit gutem Beispiel voran. Dieses Engagement macht Ressourcenschutz für weitere lokale Ökosysteme zugänglich und kann so zu einem immer schneller werdenden Dominoeffekt führen und die Verfügbarkeit von sauberem Wasser für alle verbessern.

Schlussendlich ist die Erkenntnis wichtig, dass das, was gut für den Planeten ist, nicht im Widerspruch zu dem steht, was gut für unser Unternehmen ist. Nestlé Waters begrüßt diese Verpflichtungen – auf dieselbe Weise, wie unser Unternehmen nachhaltige Verpackung und Klimaneutralität unterstützt – weil es das Richtige ist und weil es für den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens entscheidend sein wird. Diese Verpflichtungen zum Wasserschutz bauen auf den ehrgeizigen und weitreichenden Umweltverpflichtungen auf, die sich Nestlé 2020 auferlegt hat.

Es ist in der Tat eine lange Reise – und obwohl wir uns auf dem Weg befinden, wissen wir, dass wir noch ein großes Stück vor uns haben.