Nährwertkennzeichnung – bald farbig?

Nestlé möchte Verbraucher bei einer informierten Lebensmittelauswahl und einer ausgewogenen Ernährung bestmöglich unterstützen. Bereits heute bietet Nestlé Verbrauchern durch eine gut sichtbare und verständliche Nährwertkennzeichnung auf der Verpackungsvorderseite wichtige Informationen über den Nährwert und den Energiegehalt der verzehrten Lebensmittel.

Gemeinsam mit fünf weiteren Unternehmen hat Nestlé im März 2017 eine Initiative zur Weiterentwicklung der Nährwertkennzeichnung gestartet (Evolved Nutrition Initiative, ENL).

Ziel ist ein in Europa einheitliches Nährwertkennzeichnungssystem, dass durch den Bezug zu Portionsgrößen und durch die farbige Gestaltung Verbraucher noch besser bei einer informierten Lebensmittelauswahl unterstützt, als es das aktuelle einfarbige System bereits tut.

Das überarbeitete System soll:

  • Eine einheitliche Nährwertkennzeichnung innerhalb Europas ermöglichen.
  • Eine leichtere Interpretation durch farbige Gestaltung bieten.
  • Portionsgrößen und damit die tatsächlich verzehrte Menge berücksichtigen.
  • Hersteller dazu motivieren Rezepturen zu überarbeiten und kleinere Portionen anzubieten .

Gemeinsam mit interessierten Stakeholdern sowie Experten der sechs Unternehmen wurde in mehreren Meetings ein Vorschlag für ein weiterentwickeltes Nährwertkennzeichnungssystem erarbeitet. Der Vorschlag baut auf dem einfarbigen Nährwertkennzeichnungssystem auf, das in Europa bereits seit über 10 Jahren angewendet wird und daher über 500 Millionen Verbrauchern in Europa bekannt ist. Die farbige Kennzeichnung des Vorschlags basiert auf dem Nährwertkennzeichnungssystem in UK und Irland. Dieses System berücksichtigt bereits große Portionen in besonderer Weise bei der farbigen Bewertung, indem es Produkte, die in großen Portionen verzehrt werden pro Portion bewertet und nicht pro 100 g / ml wie bei allen anderen Produkten. Der Vorschlag der Evolved Nutrition Initiative wendet dieselbe Logik für kleine Portionen eines Lebensmittels an. Für Getränke wird dasselbe Modell wie bereits in UK und Irland angewendet.