Zurück zu allen Storys
4 Minuten Lesezeit
Popularly Positioned Products (PPP) sind kleinverpackte Produkte, die mit wichtigen Nährstoffen angereichert sind und zu günstigen Preisen angeboten werden. Der Verkauf von PPPs ist auch eine Einkommensquelle für Straßenhändler und Einzelverkäufer. Das bekannteste und älteste Popularly Positioned Product ist der Maggi-Brühwürfel; mittlerweile hat Nestlé weltweit über 4.000 PPPs im Angebot).
Nestlés Flowergate Factory in Nigeria
FLOWERGATE FACTORY: Produziert Maggi-Produkte in Nigeria. Bietet 180 Arbeitsplätze.

 

Warum bietet Nestlé PPPs an?

Nestlé sieht sich in der Pflicht, Konsumenten qualitativ hochwertige und nährstoffreiche Produkte anzubieten. PPPs sind eine Antwort auf die speziellen Anforderungen der rund drei Milliarden Konsumenten weltweit, die nur über sehr niedrige Einkommen verfügen können. Über PPPs haben diese Menschen die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Produkte zu günstigen Preisen zu erstehen, die in handhabbaren Größen angeboten werden und einen ernährungsphysiologischen Mehrwert bieten.

Sind PPPs ein Geschäftsmodell, das die Not armer Menschen ausnutzt?

Nein, im Gegenteil. Durch PPPs erhalten viele Menschen vor allem in Entwicklungsländern erstmals ein eigenes Einkommen: Einerseits, weil viele der PPPs direkt in den Ländern hergestellt werden, in denen sie verkauft werden. PPPs sichern so direkt gut bezahlte Industriearbeitsplätze. Andererseits entstehen neue Einnahmequellen für Kleinhändler, die durch den Verkauf der PPPs zu Unternehmern werden können und oft als einzige die ganze Familie ernähren (siehe MyOwnBusiness-Programm). Besonders im Blickpunkt steht die Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage von Frauen.

Unsere Story: Comfort Dorkutso, Kaffeeverkäuferin in Ghana

Comfort Dorkutso, Kaffeeverkäuferin in Ghana

Comfort Dorkutso verkauft seit 2012 Kaffee an Pendler. Mit ihrem Einkommen aus dem MyOwnBusiness-Programm kann sie ihre Mutter, ihre Geschwister und ihre Nichte unterstützen, um die sie sich seit dem Tod ihrer Schwester kümmert. “Ich konnte mir ein Apartment mieten und freue mich schon auf meinen eigenen Laden, wenn ich genügend gespart habe", sagt Comfort Dorkutso. “Die beste Zeit, um Kaffee zu verkaufen, ist am frühen Morgen. So habe ich für den Rest des Tages genügend Zeit, um in die Schule zu gehen oder für andere Unternehmungen. Es ist harte Arbeit, aber sie lohnt sich sehr."

Sind PPP-Produkte minderwertiger als gewöhnliche Produkte?

Nein. Nestlé legt die gleichen strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards an PPPs an wie an alle anderen Produkte auch. Lebensmittelsicherheit und -qualität sind nicht verhandelbar. PPPs sind auch keine subventionierten Export-Produkte, die von Europa aus bspw. auf die afrikanischen Märkte gebracht werden, um dort der heimischen Wirtschaft zu schaden. PPPs werden hochqualitativ in der Region für die Region produziert.

 

Warum sind PPPs nur in Kleinpackungen erhältlich?

Maggi Cubes als PPP

Verpackungen schützen die Produkte vor Hitze, Lichteinwirkung, Feuchtigkeit, Verschmutzung und Mikroorganismen. Sie müssen die Produktqualität über einen längeren Zeitraum erhalten und das Produkt bis zum Verzehr schützen. Kleinverpackungen sind deutlich hygienischer als Großpackungen und halten das Produkt deutlich länger frisch. Das ist einer der Gründe, warum PPPs gerade in Entwicklungsländern so beliebt sind.

Verpackungsingenieure und Wissenschaftler suchen nach alternativen Verpackungsmaterialien, die weniger Kosten und weitaus weniger Abfall produzieren.

Wie bewerten Entwicklungshilfe-Institutionen Nestlés PPP-Strategie?

Eine Studie der Weltbank über die Maggi-PPPs (PDF, 542 KB) kommt zum Schluss (S. 14): "Es ist schwer vorstellbar, dass viele globale Entwicklungsziele erreicht werden könnten ohne die Partizipation multinationaler Unternehmen oder lokaler Initiativen, die ihr Marken-Reputationsmanagement mit Entwicklungszielen verknüpfen. Das ist besonders dann der Fall, wenn Popular Products für untere bis mittlere Einkommensgruppen nicht nur unter einem Verkaufsaspekt, sondern unter Entwicklungsaspekten gesehen werden. Internationale Unternehmen haben sowohl die Ressourcen wie den Zugang, um große Segmente der Bevölkerung zu erreichen. Das ist Internationalen Organisationen nicht immer möglich."

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung, der Wellcome Trust und die Children’s Investment Fund Foundation finanzieren den Access to Nutrition Index, eine unabhängige Bewertung von Lebensmittel-Unternehmen. In seiner aktuellen Bewertung (PDF, 285 KB) werden Nestlés PPPs folgendermaßen beurteilt: "Nestlé’s Popularly Positioned Products (PPPs) sind ein effizienter Weg, den Zugang zu nahrhaften und angereicherten Lebensmitteln zu gewährleisten. Drei Viertel der PPPs halten die Kriterien von Nestlé’s Nutrition Foundation ein und viele der Produkte, die in sich entwickelnden Märkten verkauft werden, sind angereichert, um spezifischen Mangelerscheinungen zu begegnen. Nestlé hat sein PPP-Modell genutzt, um die Preise zu senken und die Verbreitung dieser Produkte durch angepasste Formate, lokale Herstellung und nicht -traditionelle Wege auf den Markt zu erhöhen."

Lesen Sie hier mehr zur Anreicherung von PPPs mit Mikronährstoffen.