Gegen Kinderarbeit

Unsere Verpflichtung: Verbesserung des Auskommens von Arbeitern und Kinderschutz in unserer landwirtschaftlichen Versorgungskette

 

Nestlé will das Auskommen von Arbeitern in der Versorgungskette verbessern und ihre Rechte schützen. Im Bereich Arbeitsrechte gibt es eine Reihe kritischer Themen. Wir entwickeln Aktionspläne, um die Ursachen der Probleme zu ermitteln und zu beheben. Der Schutz von Kindern genießt bei Nestlé höchste Priorität. Unser System zur Überwachung und Unterbindung von Kinderarbeit (CLMRS) trägt maßgeblich zur Bekämpfung der Kinderarbeit und zur Unterstützung der Kinder von Bauern und Arbeitern bei.

Unser Ziel für 2016

Bis 2016: Entwicklung einer Roadmap für Arbeitsrechte in landwirtschaftlichen Versorgungsketten zusammen mit externen Partnern, Thematisierung kritischer Arbeitsrechtsfragen (z. B. Kinderarbeit, Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen, Zwangsarbeit, Gesundheit und Sicherheit, existenzsichernde Löhne, Unterbringung von Arbeitern und Befriedigung von Grundbedürfnissen, Arbeitszeit) für alle wichtigen Rohstoffe in den Bezugsländern.

Unser bisheriger Fortschritt

Wir haben die Einführung unseres CLMRS in der Kakaoversorgungskette in Côte d’Ivoire fortgeführt. 2016 wurde das CLMRS auf 29 weitere Kooperativen ausgeweitet; damit nehmen jetzt 69 Kooperativen teil. Wir werden die erzielten Fortschritte im Laufe des Jahres genau verfolgen und 2017 einen umfassenden Bericht über die wichtigsten Erkenntnisse und Lernpunkte zur Kinderarbeit vorlegen. 2016 wurde das System auch auf Ghana ausgeweitet.

Neue Untersuchungen zur Kinderarbeit wurden in der Zucker- und Meeresfrüchte-Versorgungskette angestellt. In der Getreideversorgungskette haben wir zudem ein Programm zur Prüfung von Betrieben gestartet; die Ergebnisse werden nächstes Jahr vorliegen. Es wurde eine Zunahme der bei der Haselnussernte beschäftigten Kinder beobachtet; Grund ist möglicherweise die steigende Zahl syrischer Flüchtlinge in der Türkei. Kinder wurden aus den Arbeitsverhältnissen befreit und in die Schulen eingegliedert. Mit Schlüsselpartnern suchen wir weiter nach Lösungen.

In unserer Versorgungskette für Vanille in Madagaskar arbeiten wir mit einem zweiten Lieferanten, Mané, an der Beseitigung der Kinderarbeit vor Ort.

Welche Auswirkungen Migration auf die Kinderarbeit hat, zeigte sich 2016 besonders deutlich an der starken Zunahme von Wanderarbeitern aus Syrien und dem südlichen Afrika. Die Beleuchtung der Mechanismen bei der Rekrutierung von Arbeitern aus diesen und anderen Ländern hilft uns, die Ursachen der Kinderarbeit besser zu verstehen. Die Untersuchungen zeigten auch, dass das Audit-System nicht mehr zur Ursachenbekämpfung ausreicht. Gemeinsam mit der Fair Labor Association (FLA) arbeiten wir jetzt an neuen Arbeitsweisen für eine wirksamere Behebung der Ursachen.

Unsere Ziele bis 2020

Bis 2017: Erstellung einer Roadmap mit klaren Prioritäten für alle kritischen Arbeitsrechtsfragen.
Bis 2018: Beginn der Berichterstattung über die Zahl der Arbeiter in landwirtschaftlichen Versorgungsketten, die von Interventionen zu ausgewählten kritischen Arbeitsrechtsfragen profitiert haben.
Bis 2020: Beginn der Berichterstattung über die Zahl der Arbeiter in landwirtschaftlichen Versorgungsketten, die von Interventionen zu allen kritischen Arbeitsrechtsfragen profitiert haben.