Bessere Wasserpolitik

Unsere Verpflichtung: Engagement für eine bessere Wasserpolitik und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Wasser

Wasser ist eine gemeinsame Ressource. Am besten können wir sie durch Zusammenarbeit mit allen Anspruchsgruppen schützen. Durch öffentlich wirksame Initiativen nehmen wir positiven Einfluss in globalen Wasserfragen.

Unsere Ziele für 2016

Bis 2016: Ausweitung der öffentlich-privaten Partnerschaft 2030 Water Resources Group auf zwei weitere Länder pro Jahr sowie Weiterentwicklung und Veröffentlichung des Global Catalogue on Good Practices.
Bis 2016: Unterstützung des CEO Water Mandate-Leitfadens für Unternehmen zum Thema Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung und dessen Anwendung in unserem Sorgfaltspflichtprogramm für Wasser in ausgewählten Pilotmärkten.
Bis 2016: Unterstützung des Weltwirtschaftsrats für nachhaltige Entwicklung (WBCSD) dabei, 50 Unterzeichner für den WASH-Pledge zu gewinnen.
Bis 2016: Einführung des internationalen Umweltschutzstandards zum Thema Wasser der Alliance for Water Stewardship (AWS) durch Umsetzung an mindestens fünf Standorten.
Bis 2016: Zusammenarbeit mit der Sustainable Agriculture Initiative Platform (SAI Platform) und dem Sustainable Food Lab (SFL) bei der Einführung einer Initiative zur Bewertung und Minderung von Wasserrisiken in mindestens einer Region, aus der wir Agrarrohstoffe beziehen.

Unser bisheriger Fortschritt

Bestnote für den Umgang mit Wasser in der «Behind the Brands»- Bewertung 2016 von Oxfam. Wir haben derzeit den Vorsitz in der 2030 Water Resources Group inne, einer gemeinsamen Initiative von öffentlichem und privatem Sektor und Zivilgesellschaft, die bis 2030 die Problematik von Angebot und Nachfrage in Gebieten mit Wasserstress angehen soll. Wir unterstützen die Verpflichtung des Weltwirtschaftsrates für nachhaltige Entwicklung (WBCSD), den Zugang aller Mitarbeitenden zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene (WASH) zu fördern. Zur Einhaltung des WASH-Pledge führen wir ständig Selbstevaluationen durch, ermitteln Lücken und beheben diese durch Maßnahmenpläne. Bisher haben 43 Unternehmen den WASH-Pledge unterzeichnet. Dies sichert 2,5 Millionen Mitarbeitenden den Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung. Derzeit sind die WASH-Kriterien am Arbeitsplatz von 2,5 Millionen Mitarbeitenden weltweit erfüllt. Wir haben den WBCSD auch dabei unterstützt, bis 2016 50 Unterzeichner für den Pledge zu gewinnen.

2016 war Nestlé zusammen mit 19 Unternehmen und Umweltorganisationen Gründungsmitglied der California Water Action Collaborative (CWAC). Die Anspruchsgruppen der Plattform arbeiten an Projekten zur Verbesserung der Wassersicherheit für Menschen, Unternehmen, Landwirtschaft und Natur in Kalifornien. Wir sind an zwei CWAC-Projekten zur Verbesserung der Wasserversorgung durch groß angelegte Restaurationen sowie an einer Kooperation beteiligt, die prüft, wie der private Sektor die nötigen Mess-, Management- und Stewardship-Aktivitäten unterstützen kann.

Unsere Ziele bis 2020

Bis 2017: Unterstützung des World Resources Institute (WRI) bei der Entwicklung einer quelloffenen Bewertungsmethode zur Bestimmung der nachhaltigen Kosten von Wasser.
Bis 2020: Ausweitung der öffentlich-privaten Partnerschaft 2030 Water Resources Group auf ein weiteres Land pro Jahr.
Bis 2020: Aktive Unterstützung von lokalen Netzwerken des CEO Water Mandate in mindestens drei Märkten von Nestlé.
Bis 2020: Fortgesetzte Unterstützung des Standards der Alliance for Water Stewardship (AWS) durch Umsetzung an fünf neuen Standorten.
Bis 2020:

Anwendung des «Farm and Catchment Level Assessment Tool» der Sustainable Agriculture Initiative Platform (SAI Platform) in mindestens fünf landwirtschaftlichen Beschaffungsregionen.