Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Wie wir auch mit kleinen Maßnahmen für einen großen Unterschied beim Klimaschutz sorgen können.


„Klimaschutz? Kann man da als Einzelner überhaupt was machen?“ Na klar. Jeder kann beim Einsparen von CO2 & Co. mitmachen. Nach dem Motto: kleiner Fußabdruck, große Wirkung. Das schmeckt und muss gar nicht schwierig sein.
Unter anderem deshalb gibt es Veganuary, eine Plattform, die Menschen weltweit motiviert, einen Monat lang vegan zu leben – gleich zu Beginn des neuen Jahres, im Januar.

Denn pflanzliche Ernährung ist gut für unseren Planeten. Auch wir bei Nestlé beteiligen uns am Veganuary – mit unseren veganen Produkten für einen kleineren CO2-Fußabdruck: Seit Jahren tüfteln wir an neuen Rezepten auf der Basis rein pflanzlicher Zutaten, die großartig schmecken und gleichzeitig den Kohlendioxid-Ausstoß niedrig halten. Dabei verfolgen wir ein klares Ziel: klimaneutral bis 2050.

In den nächsten Jahren wollen wir unseren ökologischen Fußabdruck schrittweise verkleinern, bis wir die „Grüne Null“ erreicht haben. Dabei schauen wir uns die komplette Wertschöpfungs- und Lieferkette an – vom Feld bis in den Laden. Eine wichtige Zwischenetappe: Bis 2030 wollen wir unsere Treibhausgas-Emissionen bereits halbieren.

Und das Angebot unserer vegetarischen oder veganen Produkte wächst immer weiter. Ein aktuelles Beispiel sind die heißgeliebten Piccolinis von Wagner: Ab April wird es eine Variante ganz ohne tierische Zutaten geben. Aber auch vegane Wraps oder Nescafé Dolce Gusto Kaffee mit Kokos-, Mandel- oder Hafermilch verbessern die persönliche Klimabilanz.

Unsere Veggie-Marke Garden Gourmet geht nach veganem Burger, Hack und Wurst mit drei Varianten der neuen „Filet Stücke“ an den Start: Komplett pflanzlichen und dennoch nah dran an Hähnchenfleisch – was Aussehen und Textur angeht. Sie haben ganz viel Eiweiß und den Nutri-Score mit „A“. Kleine Schritte für uns, ein großer Schritt für uns alle. Denn wenn möglichst viele mitmachen, kann aus etwas Kleinem etwas Großes werden.

Veganuary Astronaut

Ein kleiner Schritt auf dem Teller

Mit veganem Essen kann jeder seinen CO2-Fußabdruck reduzieren. Dafür muss man nicht gleich Veganer:in werden. Denn jeder Verzicht auf tierische Produkte hilft. Also: Wagt den ersten Schritt und macht mit!

Nestle Veganuary Angler

Fishing for Klimaschutz

Wer vegan lebt, muss auf nichts verzichten. Denn bald gibt’s sogar veganen Thunfisch: den „Thunvisch“ von Garden Gourmet. Mit Nestlé Produkten ist Klimaschutz also keine Erbsenzählerei. Sondern ein gemeinsames Ziel, das wir mit kleinen Maßnahmen Schritt für Schritt wirklich erreichen können.

Veganuary Kokosnuss

CO2 einsparen – aber bitte mit Genuss

Wer sagt, dass Klimaschutz immer Einschränkung und Verzicht bedeutet? Unsere Nescafé Dolce Gusto-Varianten mit Hafer-, Kokos- oder Mandelmilch beweisen das Gegenteil. Denn damit lassen sich im Vergleich zu Kuhmilch rund 30 Prozent CO2 pro Kilogramm einsparen. Tasse für Tasse, Tag für Tag.