Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Nestlé Studie

So geteilt is(s)t Deutschland

So geteilt is(s)t Deutschland

Die Nestlé Studie zeigt: in vielen Bereichen driftet das Essverhalten der Menschen immer weiter auseinander. Wir sind hin- und hergerissen zwischen Anspruch und Alltagsstress.

Frau schneidet Gemüse

Die Deutschen sind „kreative Pragmatiker“

Das Zeitalter der Digitalisierung verändert unsere Essgewohnheiten: Kreativer Pragmatismus bestimmt den Alltag, alte Traditionen überleben sich zunehmend. Die neue Nestlé-Studie „So kocht Deutschland“ belegt den Wandel.

moderne

Die „Social Eater“ kommen

Vor dem Essen seine Mahlzeit fotografieren und online posten – für viele Verbraucher längst ein Ritual. Vor allem Frauen wollen sich so als Teil einer großen Gemeinschaft fühlen, ergibt die neue Nestlé Studie 2016.

Zukunftsstudie

Die Ernährung der Zukunft

Die Nestlé Zukunftsstudie „Wie is(s)t Deutschland 2030?“ mit mehr als 1.000 Teilnehmern zeichnet Szenarien zur Ernährung der Zukunft.

frau-und-kinder-essen-muesli

Nestlé untersucht das Frühstücksverhalten

In Deutschland wird immer öfter die Mahlzeit am Morgen ausgelassen. Mehr zu den Ergebnissen der Frühstücksstudie 2014.

Moderne Multioptionale

Das is(s)t Qualität

Die Deutschen achten beim Lebensmitteleinkauf immer mehr und immer genauer auf Qualität. Dabei ist für die Mehrzahl der Deutschen eine hohe Qualität wichtiger als ein besonders günstiger Preis. Mehr zu den Ergebnissen der Nestlé Studie 2012.

studie

Mobile Eater

Ausgiebig genießen oder essen unter Zeitdruck? Die wichtigsten Ergebnisse zum Essverhalten der deutschen Verbraucher sind in der Nestlé-Studie 2011 zusammengefasst.

kinder

Noten fürs Schulessen

750 Schüler und Eltern haben 2010 ihre Schulmensa bewertet. Das Fazit: Note 2,9. Die Ergebnisse der Nestlé Studie 2010 gibt es auf einen Blick.

Kind und Mutter beim Einkauf

So is(s)t Deutschland

Rund 85 Prozent der Deutschen können Wunsch und Wirklichkeit gesunder und ausgewogener Ernährung nicht in Einklang bringen. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse der Nestlé Studie 2009.

Weitere Publikationen