Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Nescafé Plan „Grown Respectfully“

Vom Anbau der Bohne bis hin zur Verarbeitung achten wir bei Nestlé darauf, verantwortungsvoll zu handeln. Unser Engagement beginnt daher am ersten Punkt der Lieferkette – auf den Kaffeefarmen. Hier arbeiten wir eng mit den Bauern zusammen und unterstützen sie. Dafür haben wir mit Nescafé 2010 eine spezielle Initiative ins Leben gerufen: den Nescafé Plan. Getreu dem Motto: „Grown Respectfully“ – nachhaltiger Kaffeeanbau mit Respekt.

 

Ganz in diesem Sinne setzen wir uns für Kaffeebauern in 15 Ländern weltweit ein. Wir unterstützen sie dabei, den Kaffeeanbau zu verbessern. Dadurch können die Farmer ihre Erträge steigern sowie sich und ihren Familien ein gutes Leben ermöglichen. Außerdem helfen wir ihnen dabei, nachhaltigen Kaffee zu produzieren, der den 4C-Standards entspricht. Dies sind Leitlinien der Common Code for the Coffee Community Association. Sie sollen den schonenden Umgang mit der Umwelt, ökologischen Anbau und faire Arbeitsbedingungen sicherstellen. Im Rahmen dessen setzen wir verschiedene Maßnahmen um: wir verteilen beispielsweise Kaffeepflanzen, die an die Bedingungen in den Anbaugebieten angepasst sind und auch in trockenen Zeiten gut gedeihen. So werden die alten und kranken Baumbestände auf den Plantagen gestärkt und unsere Landwirte gegen klimatische Herausforderungen gewappnet.

Übrigens: Mit Nespresso haben wir 2003 eine ähnliche Initiative gestartet: das Nespresso Sustainable AAA Program.

Eine Reise zum Ursprung des Kaffees in Kolumbien

Eine gemischte Gruppe, bestehend aus Mitarbeitern von Nescafé, Nescafé Dolce Gusto, der PR-Abteilung von Nestlé Deutschland, sowie Journalisten, NGOs und Mitarbeitern von Nestlé Kolumbien, hat Ende 2019 eine Reise zum Ursprung des Kaffees unternommen – ins Hochland von Kolumbien.
Welche persönlichen Eindrücke gesammelt wurden? Lesen Sie es selbst in den mitgebrachten Reiseberichten.

Nathalie Scheider
Vor allem eines ist mir bei dieser Reise bewusst geworden – in einer Tasse Kaffee steckt so viel mehr als ich zu Beginn der Reise gedacht hätte: Unglaublich viel Liebe, Pflege und vor allem Zeit, bis eine Pflanze das erste Mal Früchte trägt! Menschen, die mit einer enormen Passion das Familiengeschäft über Generationen hinweg weitertragen und darüber hinaus ein unglaubliches Wissen rund um den Rohstoff besitzen!
Nathalie Schneider, Digital Communication Manager Nescafé
Unsere Reisedokumentation aus Kolumbien
Grown Respectfully: Kolumbien, eine Reise zum Ursprung des Kaffees

Von den Kaffeeplantagen in Kolumbien bis in die Tasse sind es mehr als 9.000 km. Aber nicht nur der Weg ist lang, sondern auch die Zeitspanne von der Aufzucht einer Kaffeepflanze, bis hin zu dem Zeitpunkt, an dem sie auf der Plantage verpflanzt wird und endlich Früchte trägt. Auf unserer Reise zum Ursprung des Kaffees haben wir das Zentrum des Kaffeeanbaus rund um Pereira besucht, um mehr über die Umsetzung des Nescafé Plans vor Ort zu erfahren. In einer Nursery haben wir gesehen, wie viel Handarbeit und Liebe in der Aufzucht der Kaffeepflanzen stecken. Jede einzelne Pflanze wird manuell aufgezogen und umgepflanzt, sobald sie eine gewisse Größe erreicht hat. Ein besonderes Erlebnis war auch der Besuch einer Farm, auf der wir dem Besitzer Jairo bei der Ernte helfen durften. Diese und weitere Eindrücke möchten wir gerne mit Ihnen teilen.

Weitere persönliche Eindrücke
Wie haben Sie die Situation in Kolumbien erlebt, ...
Unsere persönlichen Videos direkt aus Kolumbien
Der Nescafé Plan: Eine Reise zum Ursprung des Kaffees
Was ist der Nescafé Plan?

Nachhaltigkeitsprogramme sind ein elementarer Bestandteil unserer Arbeit. Aber wie werden die einzelnen Maßnahmen vor Ort wirklich umgesetzt? Auf unserer Reise nach Kolumbien konnten wir vor Ort sehen, welchen Mehrwert der Nescafé Plan den Menschen bietet. In Kolumbien umfasst „Grown Respectfully“ insbesondere regelmäßige Schulungen der Farmer vor Ort, die dabei helfen, dass sie ihre Plantagen nachhaltiger und wirtschaftlicher betreiben können. Eine weitere wichtige Maßnahme ist die kostenlose Vergabe von neuen widerstandsfähigen und ertragreichen Kaffeepflanzen, die sich positiv auf den Verdienst der Farmer auswirken – allein bis heute wurden rund 220 Millionen Kaffeepflanzen an die Farmer verteilt – 55 Millionen davon allein in Kolumbien.

Zu Besuch auf der Nursery
Jhon ist Besitzer einer Nursery, einer Baumschule für Kaffeepflanzen, und betreibt diese nun seit circa 30 Jahren in der bereits dritten Generation. In der Nursery von Jhon werden im Jahr 2,5 Mio. Setzlinge gezüchtet, welche im Rahmen des Nescafé Plans an Farmer in der Region verteilt werden. Bevor Die kleinen Kaffeepflanzen auf die Plantagen umziehen können, müssen jedoch erst einmal sechs Monate in der Nursery gedeihen. In Jhons Nursery sieht man wie viel Handarbeit und Liebe in der Aufzucht von Kaffeepflanzen steckt. Jede einzelne Pflanze wird per Hand aufgezogen und umgepflanzt, sobald sie eine gewisse Größe erreicht hat. Besonders beeindruckend ist die Zeit, die es benötigt, bis die Pflanzen endlich Kirschen tragen, denn dies kann bis zu drei Jahre dauern.
Grown Respectfully: Zu Besuch in der Nursery
Grown Respectfully: Kaffeeanbau ist Handarbeit
Kaffeeanbau ist Handarbeit
Dem Farmer Jairo gehört die Plantage „Alto Bonito“. Dort stehen in etwa 18.000 Kaffeepflanzen, die für viel Arbeit sorgen, denn beste Kaffeequalität wird dann erzielt, wenn die Kaffeekirschen per Hand gepflückt werden. Nur die dunkelroten, reifen Kaffeekirschen werden von Jairo und seinen Mitarbeitern geerntet. Jairo arbeitet seit ungefähr drei Jahren mit dem Nescafé Plan zusammen und erzielt seitdem bessere Gewinne in der Produktion durch widerstandsfähigere Pflanzen, die im Rahmen des Plans an die Farmer verteilt werden. Jairo hat uns zudem die weiteren Arbeitsschritte gezeigt, die notwendig sind, bis die Bohne bereit zur Trocknung ist.
Frauen im Kaffeeanbau
Sol ist eine von sechs Farminhaberinnen in der Gegend um La Celia in Kolumbien. Dort bewirtschaftet sie eine drei Hektar große Plantage, kümmert sich nebenbei um den Haushalt, versorgt ihre zwei Kinder und hat großes Interesse an deren Ausbildung. Seit einigen Jahren ist sie Teil des Nescafé Plans, welcher ihr dabei hilft, ihre Erträge durch neue Pflanzen zu steigern und sich weiterzubilden. In den letzten Jahren konnte sie die Größe ihrer Farm mit Hilfe des Nescafé Plans verdreifachen: von 5.000 auf 15.000 Pflanzen. Das hat ihr ermöglicht, ein Haus zu bauen, in dem sie nun mit ihrer Familie lebt. Doch Sol hat noch weitere Pläne: Sie möchte ihre Farm weiter vergrößern, ihr Haus noch weiter ausbauen und zudem sicherstellen, dass ihre Kinder studieren und ihr so erworbenes Wissen im Familiengeschäft einbringen können.
Grown Respectfully: Frauen im Kaffeeanbau
Grown Respectfully: Generationenwechsel im Kaffeeanbau
Generationenwechsel
Auf unserer Reise nach Kolumbien haben wir den 22-jährigen Daniel und seinen Vater kennengelernt. Daniel hat vor drei Jahren eine Plantage in Santuario Risaralda von seinem Vater übernommen. Ganz üblich ist das heute leider nicht mehr, denn viele junge Kolumbianer entscheiden sich gegen den Kaffeeanbau und gehen lieber in die Städte. Daher fehlen auf vielen Farmen Nachfolger. Daniel ist jedoch mit Kaffee aufgewachsen und es kam für ihn zu keiner Zeit in Frage das Familienbusiness nicht weiterzuführen. Er möchte dies aber anders angehen als sein Vater. Sein Traum ist es, neben dem Verkauf von Kaffeebohnen, guten Kaffee zu produzieren, seine eigene Kaffeemarke im kolumbianischen Handel zu etablieren und so nationale und auch internationale Märkte zu erreichen. Wir unterstützen das und begleiten junge Farmer wie Daniel auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft!
Weiterführende Informationen
Unsere Kaffeemarken