Die Umwelt schützen


Wir wollen konzernweit Entsorgungsabfälle durch Reduzierung, Wiederverwendung und -aufbereitung auf null reduzieren. Keine unserer Verpackungen soll als Abfall auf Deponien oder in der Umwelt, in Flüssen und Meeren enden. Wir haben 2018 die Gründung des Nestlé Institute of Packaging Sciences bekannt gegeben, das funktionelle, sichere und umweltfreundliche Verpackungen erforscht und entwickelt. Damit kommen wir dem Ziel näher, alle Verpackungen bis 2025 recyclingfähig oder wiederverwendbar zu machen. Unsere Rohstoffversorgung hängt von gesunden Wäldern, Böden und Ozeanen ab. Daher wollen wir beim Ausbau unseres Geschäfts die Umweltbilanz verbessern – indem wir mit Bauern zusammenarbeiten, um Böden nachhaltig zu bewirtschaften und übermässigen Oberflächenabfluss zu verhindern, in Entsorgungsinfrastruktur investieren, um die Plastikverschmutzung zu beenden, und globale Bemühungen wie die «Global Ghost Gear»-Initiative unterstützen.

Erhalt von Naturkapital und Wäldern

Wir anerkennen, dass unser langfristiger Erfolg abhängig ist vom Naturkapital – insbesondere von Wald, Land, Boden und Wasser. Wir sind bestrebt, beim Ausbau unseres Geschäfts und unserer Betriebe die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen. Wir wollen sie verantwortungsvoll nutzen, Wasservorkommen bewahren, die Abholzungsrate bis 2020 auf null senken, eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung fördern und zum Schutz der Artenvielfalt beitragen.

Unsere Ziele

Bis 2020:70 % des Volumens unserer zwölf wichtigsten Rohstoffkategorien werden nach den Anforderungen unserer Richtlinie für verantwortungsbewusste Beschaffung geprüft und erfüllen diese bzw. es sind entsprechende Verbesserungsmaßnahmen im Gang.

Reduzierung der Umweltauswirkungen unserer Produkte

Wir bewerten und verbessern unsere Produkte von der Entwicklung bis zum Lebensende und kennen ihre gesamten Umweltauswirkungen. Lebenszyklusanalysen (LZA) helfen uns, Wasser und natürliche Ressourcen verantwortungsbewusst und effizient zu nutzen, die Artenvielfalt zu schützen, Schadstoffemissionen zu verringern, uns dem Klimawandel anzupassen und Abfall zu vermeiden.

 

Unsere Ziele

Bis 2020:Identifikation oder Aktualisierung und Arbeit an Nachhaltigkeits-Hotspots in 20 Produktkategorien.

Aussagekräftige Umweltinformation und Dialog

Wer Zugang zu klaren, relevanten und wissenschaftlich fundierten Informationen hat, lässt sich leichter zu nachhaltigem Verhalten bewegen. Wir wollen Menschen zu mehr Nachhaltigkeit anregen und nehmen sie bei Themen wie Recycling sowie Energie- und Ressourcenverbrauch in die Pflicht.

 

Unsere Ziele

Bis 2020:erbesserung der Verfügbarkeit faktenbasierter Umweltinformationen für Konsumenten, sowohl digital wie über andere Kanäle.


Reduzierung von Nahrungsmittelverschwendung und Abfall

Laut der Welternährungsorganisation wird weltweit ein Drittel der für den menschlichen Verzehr bestimmten Nahrungsmittel verschwendet. Dies entspricht 24 % des im Anbau genutzten Wassers und 8 % des vom Menschen verursachten THG-Ausstoßes und kostet Konsumenten, Bauern und Unternehmen bis zu 950 Milliarden Schweizer Franken jährlich.

 

Unsere Ziele

Bis 2020:Als Mitglied von Champions 12.3 wollen wir Nahrungsmittelverschwendung bis 2030 halbieren.

Bis 2020:Unsere Standorte produzieren keinerlei Abfall zur Entsorgung.

Bis 2020:Aufklärung der Konsumenten über die Mindesthaltbarkeitskennzeichnung, um Nahrungsmittelverschwendung beim Konsumenten vorzubeugen.

Verbesserung der Umweltbilanz unserer Verpackungen

Verpackungen sind unabdingbar, um Nahrungsmittelverschwendung vorzubeugen, hohe Qualitätsstandards zu garantieren und die Konsumenten zu informieren. Recycling und neue Verwendungen stellen wichtige Fortschritte dar. Wir wollen durch Ecodesign und eine bessere Abfallbewirtschaftung die Kreislaufwirtschaft fördern und die Meere schützen. Anhand von Lebenszyklusanalysen wollen wir zudem die Umweltbilanz unserer Verpackungen verbessern.

Unsere Ziele

Bis 2020:Fortführung der systematischen Analyse und Optimierung unserer Verpackungen, um von 2015 bis 2020 mindestens 140.000 Tonnen Verpackungsmaterial einzusparen.

Bis 2020:Bildung von Allianzen mit relevanten Anspruchsgruppen, um die Verpackungsabfallbewirtschaftung und die Verschmutzung der Meere in zehn wichtigen Ländern anzugehen.