Sort results by
Sort results by

Update Russland Ukraine

23. März 2022

Es herrscht ein schrecklicher Krieg in der Ukraine, der uns unendlich betroffen macht. Wir stehen an der Seite der Menschen in der Ukraine und unserer 5.800 Kolleg:innen.

In diesen furchtbaren Zeiten haben wir unsere Unternehmensaktivitäten in Russland erneut überprüft. Wir werden Marken wie unter anderem KitKat und Nesquik aktuell nicht mehr in Russland anbieten. Alle verzichtbaren Importe und Exporte nach und aus Russland wurden bereits ausgesetzt, alle Investitionen ebenfalls. Werbeaktivitäten in Russland wurden komplett gestoppt. Lebensnotwendige Versorgung mit Produkten wie beispielsweise Säuglingsnahrung und medizinischer Ernährung werden wir fortführen. Damit werden wir keinerlei Gewinn erzielen oder damit verbundene Steuern bezahlen, sondern Zugang zu grundlegenden Lebensmitteln ermöglichen. Sollten Gewinne anfallen, werden wir diese an humanitäre Hilfsorganisationen spenden.

Darüber hinaus haben wir seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine Hunderte Tonnen an Lebensmitteln gespendet. Zusätzlich unterstützen wir die Menschen in der Ukraine und die Flüchtlinge in den Nachbarländern finanziell. Dies werden wir auch weiterhin tun.
Wir halten uns an alle internationalen Sanktionen gegen Russland.

Wir stehen an der Seite der Menschen in der Ukraine und unserer 5.800 Kolleg:innen.


11. März 2022

Wir sind schockiert und zutiefst erschüttert von der Invasion in die Ukraine.

Dieser Krieg hat zu herzzerreißendem, unvorstellbarem menschlichen Leid geführt. Wir schließen uns der internationalen Gemeinschaft an und fordern Frieden sowie die rasche Wiederherstellung der Stabilität in der Region.

Die Sicherheit und Gesundheit der Menschen in der Ukraine und in den Grenzgebieten stehen für uns an erster Stelle. Wir unterstützen unsere Kolleg:innen und deren Familien - die aktuell in der Ukraine sind, die das Land bereits verlassen haben oder verlassen wollen - mit Lebensmitteln, Gehaltsvorschüssen, administrativer Hilfe und psychologischer Betreuung.

Um den Notleidenden in der Ukraine und in den angrenzenden Ländern zu helfen, spenden wir zahlreiche Lebensmittel und Getränke an lokale Hilfsorganisationen und Essensausgaben. Das werden wir auch weiterhin tun. Kolleg:innen auf der ganzen Welt stehen zusammen, zeigen Solidarität und spenden gemeinsam an die Internationale Föderation des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds (IFRC). Der gespendete Gesamtbetrag für die Ukraine wird von Nestlé verdoppelt.

Seit über 150 Jahren verfolgen wir ein Ziel: Die zuverlässige Versorgung der Menschen mit lebenswichtigen Nahrungsmitteln, wo immer wir weltweit tätig sind. Auch in schwierigen Zeiten.

In Russland konzentrieren wir uns jetzt auf die lebensnotwendigen Bedürfnisse der Menschen vor Ort. Das heißt konkret:

  • Wir haben den Export unserer Produkte aus Russland ausgesetzt (ausgenommen sind Grundnahrungsmittel wie beispielsweise Babynahrung in die Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten).
  • Wir haben den Import unserer Produkte (wie beispielsweise Nespresso) nach Russland ausgesetzt. Ausnahme sind wichtige Lebensmittel des täglichen Bedarfes, hierzu zählen wir Babynahrung, Cerealien, personalisierte Ernährung sowie therapeutische Tiernahrung für den Fachhandel und Tierkliniken.
  • Wir haben alle unsere Werbeaktivitäten in Russland gestoppt.
  • Wir haben alle Investitionen in dem Land ausgesetzt.

Als Nahrungsmittelunternehmen und Arbeitgeber tragen wir auch Verantwortung für unsere mehr als 7.000 Kolleg:innen in Russland. Wir werden weiterhin alles tun, um eine zuverlässige Versorgung der Menschen in Russland mit sicheren und lebensnotwendigen Lebensmitteln zu ermöglichen.

Je nachdem, wie sich die Situation weiterentwickelt, werden wir unsere aktuellen Entscheidungen überprüfen.