Sort results by
Sort results by

Weiterer Schritt auf dem Weg zur Grünen Null: Mehr Strom aus deutschen Windparks für Nestlé Standorte

Zurück zu Pressemitteilungen

Frankfurt am Main, 31. Januar 2022 – Nestlé Deutschland bezieht ab sofort mehr Strom aus heimischen Windkraftwerken. Dazu hat das Unternehmen zwei Vereinbarungen mit Axpo, der größten Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie, sowie mit Statkraft, Europas größtem Erzeuger erneuerbarer Energien, getroffen.

100 Prozent Strom aus Windkraft für Standorte Hamburg, Neuss, Nonnweiler und Biessenhofen

Axpo stellt seit 1. Januar 2022 die Vollversorgung mit Strom für alle Standorte von Nestlé in Deutschland sicher. Ein wichtiger Teil davon ist ein sogenanntes Power Purchase Agreement (PPA)*, mit dem Axpo insgesamt 250 GWh heimischen Windstrom über einen Zeitraum von fünf Jahren liefert. Zusätzlich versorgt Statkraft Nestlé Deutschland über zwei Jahre mit rund 109 GWh Strom aus deutschen Windparks. So wird der Energiebedarf der Standorte in Hamburg, Neuss, Nonnweiler und Biessenhofen zu 100 Prozent mit heimisch erzeugter erneuerbarer Energie abgedeckt.

Durch die PPAs mit Axpo und Statkraft bezieht Nestlé Deutschland bis Ende 2023 jährlich 104 GWh Strom aus deutscher Windkraft. Diese Menge entspricht dem Strombedarf von 26.000 Vierpersonenhaushalten mit einem durchschnittlichen Strombedarf von 4.000 kWh. Damit erhöht das Unternehmen seinen Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien auf mehr als 60 Prozent – insgesamt liegt der Energiebedarf bei rund 164 GWh Strom pro Jahr.

Nutzung erneuerbarer Energien hilft Klimaziele zu erreichen

„An erster Stelle geht es darum, unseren Stromverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren. Die dann noch benötigte Menge wollen wir mit erneuerbaren Energien abdecken. Bis 2025 sollen alle unsere Standorte mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen wie beispielsweise Wind- oder Solarkraft versorgt werden – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit“, sagt Anke Stübing, Leiterin Corporate Social Responsibility bei Nestlé Deutschland. „Die Lieferverträge mit Axpo und Statkraft helfen uns, in unseren deutschen Werken klimafreundlicher zu produzieren und sind ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zu unseren ambitionierten Klimazielen“. Nestlé hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 alle Treibhausgas-Emissionen weltweit zu halbieren. Und bis 2050 die „Grüne Null“ zu erreichen – an allen 187 Nestlé Standorten und mit allen rund 2.000 Nestlé Marken. Dies schließt auch die komplette Lieferkette ein.

Durch Lieferverträge können Windanlagen weiter am Netz bleiben

Die Stromlieferverträge zwischen Nestlé und Axpo bzw. Statkraft sichern außerdem den Weiterbetrieb von deutschen Windparks. Denn seit Anfang 2021 ist die Förderung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für zahlreiche Windparks ausgelaufen.

Dr. Thomas Kott, Head Portfolio Management bei Axpo Deutschland, sagt: „Wir freuen uns sehr, Nestlé Deutschland mit Strom aus deutschen Windkraftwerken beliefern zu können. Als europaweit erfahrene Anbieterin von PPAs ist Axpo in der Lage, gezielt auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und Lösungen für innovative Versorgungskonzepte umzusetzen.“

Patrick Koch, Head of Origination für Statkraft in Deutschland, ergänzt: „Es freut uns sehr, dass wir Nestlé Deutschland dabei unterstützen, ihren CO2-Fußabdruck zu senken – und dass unsere Grünstromlösungen auch für die Nahrungsmittelbranche relevant sind. Gleichzeitig ermöglichen wir durch diesen PPA, dass Windanlagen weiterhin am Netz bleiben können. Das zahlt auf die Ziele der Energiewende ein.“

Mehr zu Nestlés Klimazielen finden Sie hier.

*Purchase Power Agreements (PPAs) sind bilaterale Stromverträge zwischen einem Stromproduzenten und einem Stromabnehmer. Sie ermöglichen es, Ökostrom bilanziell oder physisch zu beziehen – also z.B. als direkter Vertrag mit einem Windpark. Im Gegensatz dazu bezieht man bei Zertifikaten den deutschen Strom-Mix und gleicht die CO2-Emissionen durch den Kauf von Herkunftsnachweisen (HKNs) aus.

 

Windpark
Windpark und Blumenwiese

Pressekontakt

Sandra Sannert Nestlé Deutschland AG
Sandra Sannert
Tel.: (0 69) 6671 3795
E-Mail: [email protected]