Wie ein starkes Team mit viel Engagement Ernährungsthemen vorantreibt

Claudia Jungmann – Organisatorin mit einer Mission
Claudia Jungmann

Wie schaffen wir es, unsere Produkte besser zu machen und den Verbrauchern zu helfen, sich rund um das Thema Ernährung besser auszukennen? 


Das ist eine ganz zentrale Frage, die ich mir jeden Tag stelle und für die ich mich mit Leidenschaft einsetze. Unterstützt werde ich davon von unserem Nutrition, Health & Wellness Netzwerk (NHW), das Experten aus unterschiedlichen Bereichen vereint. Hier bringen wir Ernährungsthemen auf den Tisch, diskutieren Ziele, Trends und Stolpersteine. 

Gesunde und ausgewogene Ernährung – wie kann man die Menschen dafür begeistern? Das ist quasi die Gretchenfrage, um die ich zusammen mit dem NHW Netzwerk in unserer tagtäglichen Arbeit kreise. Wir folgen dabei der globalen Nutrition, Health & Wellness-Strategie, die wir aber selbstverständlich auf die Bedürfnisse der deutschen Verbraucher anpassen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir genau hinhören, was die Menschen in Bezug auf Ernährung und Gesundheit bewegt.

Ich bin das Bindeglied zwischen den NHW-Zentralen in der Schweiz und dem deutschen NHW-Netzwerk. In der Schweiz werden die globalen Nestlé Ernährungsziele formuliert. Wir passen diese den deutschen Gegebenheiten an, ergänzen eigene Ziele und erstellen einen Jahresplan zur Umsetzung.

Die ständige Verbesserung unserer Rezepturen

Da geht es dann zum Beispiel um den Gehalt von Zucker, Salz und gesättigten Fettsäuren in unseren Produkten, der in den vergangenen Jahren bereits deutlich gesenkt wurde, und noch weiter optimiert wird.

Die Basis für die Überarbeitung der Produkte sind die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO für eine ausgewogene Ernährung. Davon abgeleitet entwickelte Nestlé eigene Vorgaben, die sich auf einzelne Produkte beziehen – den Kriterienkatalog mit dem Namen Nestlé Nutritional Profiling System (NNPS). Ziel ist es, mit den überarbeiteten Produkten eine ausgewogene Ernährung bestmöglich zu unterstützen.

Aktuell arbeiten unsere Fachleute an einer Überarbeitung dieses Systems, um aktuelle Entwicklungen mit einzubeziehen. 
Ein neuer Anreiz für die Rezepturverbesserung ist übrigens auch der Nutri-Score. Unsere Kolleg:innen in den Entwicklungszentren sind super motiviert, die Zusammensetzung unserer Produkte so zu überarbeiten, dass ein besserer Score heraus kommt.

Aber auch international sind wir gut vernetzt. Der Blick über die Grenzen ist sinnvoll und wichtig. Die Erfahrungen der Kolleg:innen aus anderen Ländern fließen in die Arbeit mit ein:

Immer wieder tauschen wir uns mit anderen Märkten aus, um gegenseitig voneinander zu lernen und uns gegenseitig zu inspirieren. Außerdem ist das deutsche Netzwerk geschätzter Feedback-Geber für die Zentrale in der Schweiz.

Aber das ist nur ein Teil meiner Arbeit. Denn das NHW-Netzwerk kümmert sich nicht nur darum, mit den unterschiedlichen Geschäftsbereichen das Nestlé-Portfolio zu verbessern. Für mich ist es ebenso wichtig, Ernährungswissen an diejenigen weiterzugeben, die die Produkte nutzen. So machen wir uns im Team unter anderem Gedanken über sinnvolle Ernährungsbildung, z.B. über die Informationen auf den Etiketten.

Hilfestellung für eine ausgewogene Ernährung

Für die meisten Verbraucher ist es nicht immer einfach, sich konsequent ausgewogen zu ernähren. Oft fehlt es an Wissen, auf was man alles achten sollte. Zumal der Geschmack an erster Stelle kommt – und wir stellen immer wieder fest, dass zucker-, salz- und fetthaltige Produkte eben auch sehr gut schmecken.

Was also können wir tun, um den Verbrauchern eine Hilfestellung zu geben? Ich persönlich freue mich sehr, dass Nestlé sich als eine der ersten Unternehmen dafür ausgesprochen hat, den Nutri-Score in einigen Ländern Europas einzuführen. Seit vielen Monaten unterstütze ich unsere Marketingexperten dabei. Das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Es mussten viele verbindliche Regeln hinterfragt, verstanden und richtig angewendet werden. Da der Nutri-Score neu für die deutschen Verbraucher ist, haben wir uns auch viele Gedanken gemacht, wie wir hilfreiche Erklärungen zur Verfügung stellen können, sei es über die Packung selbst, über unsere Webseiten oder diverse Social Media Kanäle.

Das bunte und ansprechende Nutri-Score Logo gibt auf den ersten Blick zu erkennen, wie das Nährstoffprofil im Vergleich zu anderen Produkten der gleichen Kategorie, als die normalerweise im gleichen Supermarktregal stehen, einzuschätzen ist. A ist die günstigere Wahl und E die weniger günstigere. Das soll aber nicht heißen, dass wir keine Produkte mit einem E mehr essen sollen. Es kommt immer nur auf die richtige Menge an!

Auch hier hat sich wieder gezeigt, wie wertvoll unser NHW Netzwerk ist. So konnten wir Themen diskutieren, gemeinsam Lösungen finden, und gegenseitig unterstützen und so die Einführung des Nutri-Scores schnell vorantreiben.

Teil des Netzwerks sind außerdem die Kolleginnen, die das Nestlé Ernährungsstudio inhaltlich unterstützen. Das Ernährungsstudio ist ein interaktives Portal zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden. Es enthält informative Artikel, Tipps und Tools – wie zum Beispiel der BMI-Rechner. Er hilft Usern dabei, ihren Body Mass Index (BMI) zu berechnen. Außerdem lässt sich zum Beispiel der individuell benötigte Kalorienbedarf pro Tag kalkulieren. Auf Basis all dieser Informationen hilft ein Team von erfahrenen Ernährungswissenschaftlern, sich ausgewogen zu ernähren.

Warum aber sollte man eigentlich auf seine Ernährung achten? Das Thema Ernährung, Wohlbefinden und Gesundheit ist ein wichtiges Anliegen für mich:

Das Essverhalten ist eng verknüpft ist mit der physischen und psychischen Gesundheit. Ein bewusster Lebensstil, Sport und eine ausgewogene Ernährung sind die Grundlage für ein gesundes und langes Leben.

Daher lohnt es sich, einen Blick auf die eigenen Essgewohnheiten zu werfen. Beim Blick auf die Ernährungspyramide wird schnell klar: Gesund und ausgewogen ist gar nicht so kompliziert – und vor allem ganz schön lecker.

Ernährungspyramide vom Nestlé Ernährungsstudio


Wer sich für weitere Themen interessiert, die das NHW Netzwerk vorantreibt, kann hier einen Blick drauf werfen:

[1] Salz, Zucker, Fett: Warum weniger mehr ist
[2] Das Salz in der (Profi-)Suppe: Wie Gastronomie-Produkte mit weniger mehr können
[3] Alles eine Frage der Organisation: Salzreduktion bei Wagner
[4] Weniger Zucker, gleicher Genuss: So bleibt die Schokolade in Form