Wasser sparen

Unsere Verpflichtung: Verbesserung der Wassereffizienz und -nachhaltigkeit unserer Betriebe

 

Als Unternehmen für Nutrition, Gesundheit und Wellness benötigen wir Wasser für unsere Aktivitäten und Produkte – zur Reinigung und Zubereitung von Rohstoffen ebenso wie zur Kühlung und Reinigung von Anlagen. Unser in Flaschen abgefülltes Wasser ermöglicht Konsumenten eine gesunde Flüssigkeitszufuhr.

In den vergangenen Jahren haben wir klare Fortschritte erzielt, bemühen uns jedoch um noch mehr Nachhaltigkeit bei der Entnahme, beim Verbrauch und bei der Aufbereitung von Wasser.

Unsere Ziele für 2016

Bis 2016: Entwicklung von Initiativen zum Wassermanagement und Beginn der Implementierung an fünf Standorten, die höchste Priorität genießen.
Bis 2016: Implementierung von Wassersparprojekten in sämtlichen Produktionsstätten, die höchste Priorität genießen.
Bis 2016: Durchführung von 45 neuen Wasserressourcen-Prüfungen (WRR) in ausgewählten Produktionsstätten und an sämtlichen noch unbebauten Standorten.

Unser bisheriger Fortschritt

Durch die Umsetzung von Programmen zur Reduktion der Wasserentnahme und zur Wasseraufbereitung sowie die Nutzung alternativer Wasserquellen wie Regenwasser konnten wir die Wasserentnahme pro Tonne Produkt seit 2010 um 25 % senken. 2016 wurden 31,6 Millionen Schweizer Franken für Wassersparprogramme bereitgestellt. Wir unterhalten in unseren Fabriken derzeit 516 Wassersparprojekte, die jährlich 3,7 Millionen m3 Wasser sparen helfen. Das entspricht der Füllung von 1500 olympischen Schwimmbecken.

Unsere Wasserressourcen-Prüfungen (WRR) zeigen Risiken und Chancen auf und sind die Basis von Aktionsplänen für einen nachhaltigeren Wasserverbrauch. 2016 führten wir 22 neue WRR in mehreren Ländern durch, darunter Kuba, die USA, Vietnam und die Schweiz. Seit Einführung der WRR vor zehn Jahren haben wir mit weltweit 158 geprüften Fabriken unser Ziel übertroffen: Nestlé Waters hat in 100 % ihrer Anlagen WRR durchgeführt. Wir aktualisieren jährlich die Liste unserer Fabriken höchster Priorität, die in Gegenden mit hohem Wasserstress liegen oder auf die ein erheblicher Anteil unserer jährlichen Wasserentnahme entfällt.

2016 wurden 24 Fabriken als höchste Priorität eingestuft und in 21 davon Wassersparprojekte implementiert. 2014 führten wir als erstes Unternehmen in unserer Fabrik in Jalisco, Mexiko, unsere «Zero Water»-Technologie ein. 2015 kam sie auch in Brasilien zum Einsatz, zunächst in Palmeira das Missões und dann in unserer Fabrik für Nescafé Dolce Gusto in Montes Claros. In vier weiteren brasilianischen Anlagen soll die «Zero Water»-Technologie bis 2018 implementiert werden.

Unsere Ziele bis 2020

Bis 2020: Implementierung unserer detaillierten Richtlinien zur Sorgfaltspflicht für das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung in sämtlichen Märkten von Nestlé und wichtigen landwirtschaftlichen Versorgungsketten.
Bis 2020: Gesamtreduktion der direkten Wasserentnahme pro Tonne Produkt in allen Produktkategorien um 35 % gegenüber 2010.
Bis 2020: Durchführung von 40 neuen Wasserressourcen-Prüfungen (WRR) in ausgewählten Produktionsstätten und an sämtlichen noch unbebauten Standorten.
Bis 2020: Umsetzung von zehn neuen Initiativen zum Wassermanagement an ausgewählten Standorten, mit Schwerpunkt auf unseren Fabriken höchster Priorität.