Mädchen, traut euch!

Zum Girls‘ Day schauen wir über den Tellerrand
Eine Frau und ein Man stehen am Podest
Normalerweise öffnen am Girls‘ Day Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schüler:innen. Das geht in der aktuellen Situation leider nicht. Davon lassen wir uns aber nicht unterkriegen. Bei Nestlé möchten wir unseren Nachwuchs trotzdem einen virtuellen Blick hinter die Kulissen werfen lassen und bei den Karriereentscheidungen von Morgen unterstützen. Das ist auch der Grund, warum ich schon ziemlich aufgeregt bin: Schließlich soll der Zukunftstag alles andere als langweilig werden. Sondern vielmehr: spannend, unterhaltsam und vor allem lehrreich!

Wir haben uns ein abwechslungsreiches und total interaktives Programm ausgedacht, in der Hoffnung, dass es bei den Schülerinnen gut ankommt. Wir wagen unter anderem gemeinsamen mit ihnen einen Blick hinter die Produktion und den Einkauf von Smarties, organisieren einen Verpackungs-Workshop und schalten live in unser Chocoladen-Werk nach Hamburg. Am Ende zaubern wir gemeinsam mit den Mädchen ein gesundes und leckeres Essen. Aber zu viel möchte ich an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten!

Es gibt übrigens noch einen weiteren Grund, warum ich aufgeregt bin und mit den jungen Mädchen mitfiebere: Am Girls‘ Day erkunden viele von ihnen zum ersten Mal die Berufswelt. Es ist für sie ein spannender und aufregender Tag. Sie gewinnen einen ersten Eindruck von verschiedenen Ausbildungsberufen und dem Arbeitsalltag. Welcher Beruf später in ihrem Leben einmal der Richtige sein wird, wissen viele Schülerinnen in dem frühen Alter vermutlich noch nicht. Das ist aber auch gar nicht das Wichtigste. Vielmehr bietet der Girls‘ Day aus meiner Sicht eine tolle Möglichkeit, bereits früh über den Tellerrand zu schauen und verschiedene Berufe kennenzulernen.

Mädchen mit laptop

Neues kennenlernen und Talenten nachgehen

Auf dem Arbeitsmarkt ändern sich nämlich die Geschlechterrollen immer noch kaum. Aus Erfahrung weiß ich, dass zum Beispiel junge Mädchen manchmal nicht den Mut haben, in technische Berufe reinzuschnuppern. Ihnen würde ich gern raten: „Mädchen, traut euch! Ergreift die Chance! Denn vielleicht liegt genau dort euer größtes Talent.“ Das gleiche gilt natürlich auch für junge Männer, die vielleicht große Freude daran hätten, zum Beispiel einem Job als Erzieher nachzugehen. Ein gutes Beispiel ist mein Sohn, der genau diesen Job mit viel Spaß macht. Und das sollte bei der Arbeit immer im Vordergrund stehen.

Ich selbst bin seit 28 Jahren bei Nestlé und habe in dieser Zeit schon in verschiedenen Positionen gearbeitet. Seit 19 Jahren kümmere ich mich nach einem Quereinstieg mit viel Herzblut als Recruiterin und Ausbilderin bei Nestlé um unsere Azubis und Dual Studendierenden. Mir bereitet es unheimlich viel Freude zu sehen, wie sich junge Menschen während ihrer Ausbildung und darüber hinaus entwickeln. Inzwischen nehmen einige Azubis, die ich vor vielen Jahren seit ihrem Start bei Nestlé betreut habe, bereits Führungspositionen in unserem Unternehmen ein. Das macht mich natürlich unheimlich stolz, dafür brenne ich.

Wer übrigens an eine Karriere bei Nestlé denkt, kann sich gerne einen Überblick über die Vielfalt unserer Berufe verschaffen. Das gilt natürlich besonders für alle Mädchen, die morgen bei uns reinschauen. In diesem Sinne: Genießt euren Girls‘ Day bei Nestlé – und traut euch!